- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - Ernährung - Diabetes und Obst

Diabetes und Obst

Sehr geehrter Herr Müller, als Leser von Befund Diabetes habe ich der Ausgabe 4/2014 entnommen, dass Sie auch Fragen zur Ernährung bei Diabetes beantworten. Seit längerer Zeit beschäftigen mich folgende Fragen. Gerne esse ich Weintrauben, Erdbeeren und Kiwis. Deshalb dazu meine Fragen: Haben diese genannten Früchte für Diabetiker auch „schädlichen Zucker“, oder handelt es sich dabei um „verträglichen Zucker“, den ich dann auch bedenkenlos verzehren kann? Mit freundlichen Grüßen, Dieter M.

S.-D. Müller: Lieber Dieter, vielen Dank für die Frage, die ich gerne beantworten möchte. Für Menschen mit chronischen Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährungsweise besonders wichtig. Sie kann die Blutzuckerregulation optimieren und sogar vor Folgekomplikationen schützen. Unser Organismus ist auf eine gesundheitsbewusste Kost angewiesen und dazu gehört auch frisches Obst. Leider denken noch immer viele Menschen, dass Diabetiker bei Früchten generell vorsichtig sein sollten. Die Blutzuckersteigerung durch Obst verläuft deutlich langsamer als beispielsweise nach Weißbrot, Kartoffelbrei oder Fruchtsaft.

Obst enthält reichlich Ballaststoffe und diese Faserstoffe verlangsamen den Anstieg nach der Aufnahme. Wichtig ist es aber, dass Sie keine reinen Kohlenhydratmahlzeiten aufnehmen, also nicht nur Obst essen. Optimal ist die Kombination mit Milchprodukten, Nüssen oder im Rahmen einer gemischten Mahlzeit. Obst enthält nicht nur Ballaststoffe, sondern auch viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe, zudem sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Krankheiten schützen können. Ziehen Sie frische Früchte grundsätzlich Kompott oder Fruchtsaft vor. Zudem sollten Sie, wo es möglich ist, Obst mit Schale verzehren – also den Apfel nicht schälen. Der Kaloriengehalt von Obst ist relativ gering, da es vornehmlich aus Wasser besteht. Ein Apfel besteht zu 82 % aus Wasser und eine Banane zu 75 %. Die im Obst enthaltenen Zuckerarten sind nicht schädlich und bestehen größtenteils aus Fruchtzucker und Traubenzucker. Durch die enthaltenen Ballaststoffe kommt es aber nicht zu einem rasanten Blutzuckeranstieg, der beispielsweise durch Saft hervorgerufen würde. Saft ist im Gegensatz zu ganzen frischen Früchten praktisch ballaststofffrei.

Essen Sie jeden Tag mindestens zwei Portionen Obst – beispielsweise einen Apfel und eine Dessertschüssel voll Blaubeeren für Ihr Müsli. Es ist nicht sinnvoll, täglich mehr als dreimal Obst zu essen und die Menge sollte 500 g nicht übersteigen. Wenn Sie Hunger haben, können Sie auch Gemüse essen. Nur mit Insulin behandelte Diabetiker müssen kohlenhydrathaltige Lebensmittel nach BE (Broteinheiten) berechnen. Ich wünsche Ihnen weiterhin eine gute Gesundheit und tolle Blutzuckerwerte.

Beste Grüße von Sven-David Müller,
Diätassistent/Diabetesberater DDG

Quelle: Befund Diabetes 2/2015

04.08.15

Newsletter An-/Abmeldung

Code: TUIZ