- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Ernährung

1. „Gesunder Darm – gesunder Mensch“

Der Darm ist mit einer Schleimhautoberfläche von bis zu 500 qm unsere größte Körperoberfläche, die vor krankmachenden Mikroorganismen und anderen Schadstoffen geschützt werden muss. Eine immense Aufgabe, der wir nur mithilfe unserer Mikroflora aus 400 verschiedenen Bakterienarten (mit insgesamt bis zu 1.000 Billionen Bakterien) gewachsen sind.

2. Ernährung mit Experten abstimmen

Eine gesunde Ernährung ist auch für Menschen mit Hauterkrankungen sehr wichtig. Eine spezielle Diät bei Neurodermits gibt es nicht.

3. Hypoallergene Ernährung allergiegefährdeter Säuglinge lohnt sich

Kann die Ernährung bei erblich vorbelasteten Säuglingen das Neurodermitisrisiko wirklich beeinflussen? Ja, sie kann – und dies sogar über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren. Das hat jetzt die aktuelle Auswertung der größten Langzeitstudie (GINI) zu diesem Thema gezeigt, wie die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e. V. mitteilt.

4. Ernährungsumstellung bei Neurodermitis: sinnvoll oder nicht?

Durch die Ernährung – da sind sich die Wissenschaftler größtenteils einig – wird Neurodermitis nicht ausgelöst. Doch die Ernährung kann Neurodermitis beeinflussen. So können bestehende Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel insbesondere im Kindesalter die Neurodermitis verschlimmern.

5. Ernährung bei Hauterkrankungen

Hauterkrankungen können mit einer Allergie einhergehen. In solchen Fällen kann der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel u. U. die Symptome der Hauterkrankung verschlimmern.

6. Neurodermitis bei Kindern behandeln

Neurodermitis tritt häufig zum ersten Mal im Kindes- oder Säuglingsalter auf. Man geht davon aus, dass etwa 10 % der Kinder und ungefähr 3 % der Erwachsenen in den Industrieländern von der Krankheit betroffen sind. In vielen Fällen verschwindet Neurodermitis im Schulalter.

7. Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland e.V.: Gesunder Darm – gesunder Mensch

Wie sagte schon der alte griechische Arzt Hippokrates: „Der Tod sitzt im Darm“! Hippokrates wurde 83 Jahre alt, damals ein biblisches Alter für einen Menschen. Heute weiß man, dass der Darm bei Neurodermitis, Allergien, Asthma, Heuschnupfen und anderen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielt.

8. Faktoren zur Entstehung von Neurodermitis

Die im 19. Jahrhundert geprägte Bezeichnung „Neurodermitis“ suggeriert eine Nervenentzündung („Neuro“ = Nerven, „derma“ = Haut, „-itis“ = Entzündung) – welche allerdings nach heutiger Erkenntnis nicht Ursache der Hautkrankheit ist. Heutzutage spricht man daher eher vom „atopischen Ekzem“ oder von der „atopische Dermatitis“.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: WMGT