- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Histamin

1. Entstehung einer Histaminintoleranz

Der Histaminintoleranz liegt eine Abbaustörung zugrunde, genauer des über die Nahrung aufgenommenen Histamins.

2. Therapie einer Histaminintoleranz

Die Therapie einer Histaminintoleranz besteht vor allem in der Umstellung auf eine histaminarme oder histaminfreie Ernährung.

3. Ernährung bei Histaminintoleranz

Der Histamingehalt einzelner Lebensmittel hängt u. a. vom Reifegrad, der Lagerdauer und der Verarbeitung ab,

4. Histaminintoleranz, Alkohol und Probiotika

Menschen mit Histaminintoleranz sollten möglichst darauf verzichten, Alkohol zu trinken. Probiotika können sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken.

5. Schnelltest für Lebensmittel bei Histaminintoleranz

Mithilfe eines Schnelltests sollen Betroffene einer Histaminintoleranz in Zukunft den Histamingehalt von Lebensmitteln überprüfen können.

6. Ernährung bei Histaminintoleranz: Worauf sollte man achten

Länger gereifte Lebensmittel sind in der Regel sehr histaminreich und sollten bei einer Histaminintoleranz gemieden werden.

7. Histaminintoleranz – Der lange Weg zur Diagnose

Bei der Diagnose einer Histaminintoleranz ist es wichtig, andere mögliche Erkrankungen, die ähnliche Symptome hervorrufen können, auszuschließen.

8. Histaminintoleranz – welche Nahrungsmittel meiden?

Menschen mit Histaminintoleranz sollten histaminreiche Lebensmittel wie z. B. reifen Käse oder geräuchertes Fleisch meiden.

9. Histaminintoleranz: Die richtige Wahl der Nahrungsmittel

Menschen mit Histaminintoleranz sollten darauf achten, Histamin nur noch in kleinen Mengen zu sich zu nehmen.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: RSII