- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Kinder

1. Keine Kissenschlachten für Kinder mit Asthma

Kinder, die unter allergischem Asthma und einer Hausstaubmilbenallergie leiden, toben besser nicht in ihren Betten herum. Sie sollten weder auf der Matratze auf- und abspringen, noch Kissenschlachten machen. Dazu rät die Deutsche Lungenstiftung e.V. (DLS) in Hannover unter Berufung auf die aktuellen Untersuchungsergebnisse einer Studie aus Taiwan.

2. Dicke asthmatische Kinder sollten Übergewicht abbauen

Kinder mit Asthma und gleichzeitigem Übergewicht haben häufig einen schlechteren Krankheitsverlauf und erleiden auch häufiger akute Probleme, sog. Exazerbationen, als normalgewichtige Kinder. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung (DLS) hin.

3. Mundharmonika spielen lindert Asthmabeschwerden

Kinder mit Asthma können durch regelmäßiges Spielen z. B. einer Mundharmonika ihre Atemmuskulatur trainieren und Atembeschwerden lindern. „Für die Atemmuskeln ist das intensivierte Atmen beim Mundharmonikaspielen vergleichbar mit Sit-ups für die Bauchmuskeln“, erläutert Prof. Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung.

4. Asthma bei Kindern

Was sieht die Therapie bei Kindern mit Asthma aus? Was muss ich beachten? Wie werden die Medikamente inhaliert?

5. Asthma und Allergien auf dem Vormarsch

Bilanz eines Mammut-Projekts: In diesem Jahr blickt ISAAC (International Study of Asthma and Allergies in Childhood), eine weltweit beispiellose Langzeitstudie zu Asthma und Allergien, auf 20 Jahre Forschungstätigkeit zurück. Zwei Mio. Kinder und Jugendliche in 106 Ländern wurden seit dem Start 1991 untersucht. Die Studie zeigt deutlich, dass eine gesunde Lebensweise auch eine schützende Wirkung hat.

6. Räucherstäbchen können Asthmarisiko von Kindern erhöhen

Das Abbrennen von Räucherstäbchen ist nicht nur in Asien verbreitet, sondern erfreut sich auch hierzulande zunehmender Beliebtheit. Allerdings hat jetzt eine aktuelle Studie aufgezeigt, dass Kinder, die regelmäßig den Rauch von Räucherwaren einatmen, ein um 36 % erhöhtes Risiko haben, an Asthma bronchiale zu erkranken.

7. Asthmaschulung

Asthmaschulung wird zunehmend als ein Baustein der Behandlung des Asthma bronchiale im Kindes- und Jugendalter anerkannt. Aber noch immer haben nicht alle Familien mit einem asthmakranken Kind die Möglichkeit an einer strukturierten Asthmaschulung teilzunehmen, obwohl sich das Angebot an strukturierten Schulungen in den letzten Jahren deutlich verbessert hat.

8. Asthma bei Kindern

Asthma bronchiale hat sich zur häufigsten chronischen Erkrankung bei Kindern entwickelt. Ursache ist in den meisten Fällen eine Allergie. Vor allem Jungen und Mädchen, die auf bestimmte Pollen oder auf Hausstaubmilben mit allergischem Schnupfen reagieren, sind gefährdet.

9. Rehamaßnahmen für Kinder mit Asthma und Neurodermitis

Kinder und Jugendliche mit Neurodermitis oder Asthma bronchiale haben u. U. Anspruch auf Leistungen der medizinischen Rehabilitation, d. h., mithilfe medizinischer Maßnahmen sollen entweder Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit, der Lebensqualität und der sozialen Integration aufgehoben oder diesen vorgebeugt werden (Vorsorgerehabilitation).

10. Zirkeltraining trotz Asthmas

Um die Kinder nicht zu überfordern, werden junge Asthmatiker in der Schule vom Sportunterricht oft ausgeschlossen. Doch der Verzicht auf Bewegung schadet den Betroffenen. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. (DAAB) hat nun ein Bewegungsbuch für Kinder mit Asthma herausgegeben.

11. Zusammenhang zwischen feuchten Wohnbedingungen und Ausprägung des Asthmas erforscht

Kinder, die unter feuchten Wohnbedingungen aufwachsen, haben ein vielfach erhöhtes Risiko, an Asthma, allergischem und nichtallergischem Schnupfen (Rhinitis) und atopischem Ekzem (Neurodermitis) zu erkranken.

12. Atemwegserkrankungen bei Kindern

Bereits im Kindesalter kann es zur Entstehung von Atemwegserkrankungen wie z. B. Asthma, Mukoviszidose oder einer Bronchitis kommen.

13. Richtiges Inhalieren bei Kindern

Ziel der Asthmatherapie bei Kindern und Jugendlichen ist in erster Linie, ihnen ein möglichst normales Leben zu ermöglichen sowie ein Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Damit das klappt, müssen Medikamente und andere Therapiemaßnahmen (z. B. Verhaltenstraining, Atemübungen) miteinander kombiniert werden.

14. Kindern mit Asthma hilft Musizieren mit Blasinstrumenten

Kinder mit Asthma bronchiale können durch das Spielen eines Blasinstruments ihre körperliche und psychische Leistungsfähigkeit steigern und damit ihre Lebensqualität trotz chronischer Erkrankung verbessern.

15. Asthmatherapie bei Kindern

Die Asthmatherapie besteht, wie bei Erwachsenen auch, u. a. aus der medikamentösen Therapie. Begleitet wird diese von Patientenschulungen, körperlichem Training und Atemphysiotherapie. Ebenfalls sollte eine Belastung durch Schadstoffen, Allergenen und Tabakrauch vermieden werden.

16. Übergewicht verschlimmert Asthma bei Kindern

Übergewichtige und fettleibige Kinder (mit einem BMI größer 25 bzw. 30) erkranken eher an Asthma bronchiale als normalgewichtige Kinder (mit einem BMI kleiner 25), außerdem erleiden sie aufgrund ihres vermehrten Fettgewebes auch häufiger schwere Asthmaattacken, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, und benötigen mehr Notfallspray.

17. Asthma bei Kindern und Jugendlichen

Asthma tritt häufig im Kindes- und Jugendalter auf. Erste Anzeichen sollten daher ernst genommen werden. Asthma lässt sich in vier Schweregrade unterteilen.

19. Der Stalleffekt bei Kindern mit Asthma

Kinder, die sich regelmäßig in Ställen oder in der Nähe von Tieren aufhalten, leiden Studien zufolge seltener an Infektionen der unteren Atemwege.

20. Asthma und Ekzeme durch Fast Food

Wenn Kinder und Jugendliche drei Mal oder häufiger pro Woche Fast Food essen, erhöht sich ihr Risiko, an schwerem Asthma, Nasenschleimhautentzündungen und Ekzemen zu erkranken.

21. Die richtige Spacer-Größe für Kleinkinder mit Asthma

Bei Kleinkindern mit Asthma sollte regelmäßig Inhalationstherapie erfolgen. Dazu eignen sich bei ihnen besonders Vernebler oder Treibgas-Dosieraerosole mit Spacer und Gesichtsmaske. Ein Spacer ist eine Art Mundstück mit einer größeren Luftkammer. Er wird auf ein Dosieraerosol bzw. einen Pulverinhalator aufgesetzt. Die luftgefüllte Kammer des Spacers wird durch einen Sprühstoß mit Tröpfchen oder Pulvernebel gefüllt. Dies verhindert, dass sich der Wirkstoff beim Einatmen größtenteils im Mund absetzt.

22. Elektronische Nase unterscheidet Asthma-Arten bei Kindern

Eine elektronische Nase ist in der Lage, verschiedene Untergruppen von Kindern mit Asthma herauszufinden. Die Untersuchung ist Teil des sog. U-BIOPRED-Projekts, mit dem Wissenschaftler mehr über verschiedene Asthmatypen herausfinden wollen, um zu besseren individuellen Diagnosen und Therapien zu kommen.

23. Asthma und Sport

Erwachsene und Kinder mit Asthma haben oftmals Angst vor körperlicher Anstrengung, denn häufig geht diese mit Atemnot einher. Auch Eltern, die mitbekommen, dass ihr Kind um den Atem ringt, wenn es sich sportlich betätigt, sind oft verunsichert und wirken auf ihr Kind ein, sich nicht zu sehr anzustrengen.

24. So beantragen Sie eine Rehabilitationsmaßnahme für Ihr Kind

In der Reha lernen Kinder sowie Eltern, falls diese das Kind begleiten, den richtigen Umgang mit der Erkrankung. Eine stationäre Rehabilitation dauert in der Regel vier Wochen.

25. Asthma und Ekzeme durch Fast Food – Neuseeländische Studie beweist Zusammenhänge

Wenn Kinder und Jugendliche dreimal pro Woche oder häufiger Fast Food essen, erhöht sich ihr Risiko, an schwerem Asthma, Nasenschleimhautentzündungen und Ekzemen zu erkranken.

26. Asthmaanfall in Kindergarten und Schule

Wenn ein Kind an Asthma leidet, sollten die Eltern dies mit dem entsprechenden Lehrer bzw. Erzieher besprechen, damit diese im Notfall richtig handeln können. Bei einem Asthmaanfall ist es wichtig, Ruhe zu bewahren.

27. Entspannungstechniken für kleine Asthmatiker

Asthma bronchiale ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern. Neben einer medikamentösen Behandlung und der Vermeidung der Allergene, wie z. B. Hausstaub, bestimmter Nahrungsmittel oder Gräserpollen, können auch Atemgymnastik und Entspannungstechniken Erleichterung schaffen. Im Vordergrund stehen dabei die Wahrnehmungsschulung und Wissensvermittlung.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: LASM