- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Hauterkrankungen - Neurodermitis - Therapie - Kur und Ferien von der Allergie?

Kur und Ferien von der Allergie?

Für Menschen mit Allergien, Asthma oder Neurodermitis ist eine Kurreise nicht nur erholsam, sondern hat auch eine gesundheitsfördernde Wirkung. Vor allem in den Bergen oder am Meer können Allergiker „durchatmen“, so berichtet die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF).

Im Gebirge, etwa in den Alpen, ist die Luft deutlich weniger mit Schadstoffen belastet, und auch die Pollenkonzentration ist deutlich niedriger. Für viele Betroffene bedeutet dies, dass ihre Allergene in den Bergen nicht oder kaum auftreten. Der Körper kann sich so erholen, zudem tragen mehr Bewegung und weniger Alltagsstress zum Wohlbefinden bei.

Nicht jeden zieht es in die Berge – doch auch an der See enthält die Luft weniger belastende Stoffe. Ein Aufenthalt am Meer mit seinem Reizklima ist besonders für Pollenallergiker und Patienten mit Atemwegserkrankungen sinnvoll. Neurodermitis-Betroffene können in der salzhaltigen See oder in Thermalquellen Linderung erfahren.

Unter bestimmten Voraussetzungen werden solche Aufenthalte, die der Gesundheit dienen, von den Krankenversicherern gefördert. Für eine ambulante Vorsorgekur beispielsweise stellt man einen Antrag bei seiner Krankenkasse. Wer eine solche Kur in Anspruch nehmen will, sollte sich rechtzeitig vor der Planung und Buchung einer Kurreise bei seinem Arzt bzw. bei der Krankenkasse über mögliche Zuschüsse informieren.

Unabhängig von der Frage der ärztlichen Verschreibung und der Kostenübernahme sollten Allergiker bei der Wahl des Reiseziels auch an ihre Gesundheit denken. Wer die Wahl hat, bucht also besser nur einen kurzen Städtetrip und reist mehr in die Berge oder ans Meer.

Auch in Deutschland gibt es „allergikerfreundliche“ Urlaubsorte: Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hat die Gemeinden Baabe auf der Ostseeinsel Rügen und Bad Hindelang im Allgäu mit dem Qualitätssiegel für allergikerfreundliche Kommunen ausgezeichnet. Das bedeutet: Neben Hotels, Ferienwohnungen und Gaststätten haben zum Beispiel auch die Bäcker, Fleischer und Supermärkte vor Ort spezielle Angebote für von Allergien betroffene Touristen.

Wer einfach nur ausspannen und sich erholen möchte, denkt beim Stichwort Gesundheitsurlaub nicht unbedingt an eine Kurklinik. Die Stiftung ECARF hat ihr Qualitätssiegel bereits an mehrere Hotels in Deutschland und anderen europäischen Ländern vergeben. Doch auch in zahlreichen Kurkliniken finden Allergiker heute ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Angebot, das von den Matratzen bis zu den Mahlzeiten reicht.

Quelle: Allergikus 4/2011

31.01.12

Newsletter An-/Abmeldung

Code: YBYT