- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Lexikon

Lexikon

Defibrillation

Stimulation des Herzmuskels mit einem hochenergetischen elektrischen Schock. Ein krankhafter Herzrhythmus soll so gestoppt werden

Dekubitus

Aufliegegeschwür. Es kommt vor allem bei lange bettlägerigen Patienten vor

Depolarisation

Reizung des Herzmuskels durch einen elektrischen Impuls. Das Ergebnis ist ein Zusammenziehen der Herzmuskelfasern

Desensibilisierung

siehe Hyposensibilisierung

Desoxyribonukleinsäure

siehe DNS/DNA.

Diabetes mellitus

Zuckerkrankheit; schwache Insulinwirkung oder Insulinmangel führen zu einer Störung des Glukosestoffwechsels, d. h. zur Überzuckerung des Blutes

Diabetes Typ 1 (insulinabhängig)

das eigene Immunsystem zerstört die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Durch Insulinmangel ist ein lebenslanges Spritzen von Insulin notwendig

Diabetes Typ 2 (nicht insulinabhängig)

der Körper reagiert nur noch ungenügend auf die körpereigene Insulinausschüttung; Therapie mit Tabletten oder Spritzen von Insulin notwendig

Diabetischer Fuß

mehrere, meist gleichzeitig auftretende Symptome, die am Fuß durch Nervenschädigung und Durchblutungsstörungen entstehen können; häufige Symptome sind ein vermindertes Schmerzempfinden, Druckstellen, verschlechterte Wundheilung und Infektionen

Diabetisches Koma

Bewusstseinseintrübung oder Bewusstseinsverlust, ausgelöst durch einen sehr hohen Blutzuckerspiegel; lebensbedrohlicher Zustand; bedarf der sofortigen Behandlung durch einen Arzt

Diagnose

Erkennung und Benennung einer Krankheit.

Diagnostik

Alle Untersuchungen, die der Feststellung oder der genauen Abklärung einer Erkrankung dienen

Diastole

Die auf die Herzkontraktion folgende Erschlaffungsphase, während der das Blut aus den Vorhöfen in die Kammern fließt

Diastolischer Blutdruck

Druck der Herzkammern in der Erschlaffungsphase des Herzschlags

Diencephalon

Zwischenhirn. Es liegt zwischen End- und Mittelhirn und ist Teil des Hirnstammes. Es enthält unter anderem Zentren für die Oberflächensensibilität, die seelische Empfindung, die Seh-, Hör- und Riechfähigkeit

Digitalis

Fingerhutpflanzen, Pflanzengattung, aus denen Medikamente gewonnen werden, die die Kontraktion des Herzmuskels verstärken (Herzglykoside)

Dihydrotestosteron

entsteht durch die Umwandlung des Hormons Testosteron im Gewebe

Diuretika

Medikamente, die eine vermehrte Wasserausscheidung durch die Nieren bewirken

Divertikel

Ausstülpung in einem Hohlorgan, zum Beispiel im Darm oder in der Blase (siehe Blasendivertikel)

DMP (Disease Management Programm)

Strukturierter Behandlungsablauf nach festgelegten Leitlinien unter Einbindung verschiedener beteiligter Institutionen (Krankenkassen, Kliniken, Ärzte)

DNA

(engl.) Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, eines der beiden informationsspeichernden Makromoleküle, die in allen Zellen vorkommen; das andere wird RNA/RNS genannt. Sie sind Träger der Erbinformation und steuern die zentralen biologischen Lebensvorgänge

DNS

Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure, eines der beiden informationsspeichernden Makromoleküle, die in allen Zellen vorkommen; das andere wird RNA/RNS genannt. Sie sind Träger der Erbinformation und steuern die zentralen biologischen Lebensvorgänge aller O

Dosieraerosol

damit Asthmamedikamente direkt an den Wirkort gelangen können, müssen sie inhaliert werden. Das geschieht häufig mithilfe eines Dosieraerosols. Es ist so konstruiert, dass bei jedem Sprühstoß eine genau festgelegte Menge des Medikaments abgegeben wird

Drei-Gläser-Probe

Der Harn wird nacheinander in drei verschiedenen Gläsern aufgefangen. Die Probe dient der Lokalisierung von Harnwegsinfekten.

Drucksprung (Druckgradient)

Blutdruckunterschied vor und hinter einer Gefäßverengung

duktales Karzinom

Tumor, der aus Gewebe der Brustdrüsengänge hervor geht

duktales Karzinom

Tumor, der von Gewebe der Brustdrüsenausgänge hervorgeht

Dysarthrie

Artikulationsstörungen, Störungen der Sprechfähigkeit

Dyskinesien

Bewegungsstörungen

Dysphagie

Schluck- und Kaustörungen mit Druckgefühl oder Schmerz hinter dem Brustbein oder im Oberbauch

Dyspnoe

Angestrengte, beschwerte Atmung

Lexikon
Newsletter An-/Abmeldung

Code: LGZK

Schriftzug Anzeige