- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Lexikon

Lexikon

Lagerungsdrainage

Ableiten von Bronchialsekret durch Positionen, bei denen der Kopf des Patienten niedriger liegt als die Brust und die Lungen. Der Prozess lässt sich durch Abhusten und Abklopfen der Brust noch fördern.

Langzeitinsulin

"Depot-Insulin; länger wirkendes Insulin"

Lappenplastik

Bei dieser Methode wird körpereigenes Gewebe benutzt, um eine Brust nachzubilden. Man nutzt dazu Haut und Muskelgewebe aus der Bauchwand oder dem Rücken. Das benötigte Gewebe wird durch einen Gewebetunnel zur Brustwand gezogen, zu einer Brust geformt und

Läsion

Schädigung, Verletzung, Störung

Leistenhoden

Während der Kindesentwicklung im Mutterleib in der Leiste verbliebener und nicht in den Hodensack eingewanderter Hoden. Ein Pendelhoden wandert dagegen zwischen einer Lage in der Leiste und dem Hodensack hin und her. Leistenhoden treten oft einseitig auf.

Leukämie

Krebserkrankung des blutbildenden Systems, betrifft vor allem das Knochenmark und die Lymphknoten. Sie ruft in der Regel eine Überproduktion von weißen Blutkörperchen hervor. Man unterscheidet zwischen akuten Leukämieformen, die schnell und heftig auftret

Leukopenie

Verminderung der Zahl der weißen chen (Leukozyten) im Blut.

Leukozyten

Weiße Blutkörperchen. Sie sind vor allem für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig

Leukozyten

"Weiße Blutkörperchen; werden in verschiedene Formen unterteilt, u. a. in Lymphozyten; übernehmen bestimmte Funktionen im Immunsystem."

Liquor

Klare, zellarme Flüssigkeit, die im Hohlraumsystem des Gehirns und des Rückenmarks zirkuliert

Liquorpunktion

Eine Diagnosemethode, die bei Verdacht auf eine Hirnblutung angewandt wird. Mit einer Nadel wird Gehirnwasser im Bereich des Rückenmarks entnommen. Ist es durch Blut aus dem Gehirn rot gefärbt, ist eine Hirnblutung wahrscheinlich

Liquorräume

Hohlraumsystem in Gehirn und Rückenmark. Die Hohlräume werden Ventrikel genannt. Sie stehen alle untereinander in Verbindung. Bei Hirnblutung aus den Gefäßen kann der Hirndruck ansteigen

Lithotripsie

Steinzertrümmerung

Lithotripter

Steinknacker, Instrument zum Zertrümmern von Blasensteinen

Lobektomie

Operative Entfernung eines Lungenlappens.

lobuläres Karzinom

Tumor, der aus Gewebe der Brustdrüsenläppchen hervorgeht

Lobus

Lungenlappen. Die rechte Lunge ist in drei Lappen unterteilt, die linke Lunge in zwei Lappen.

Locked-in-Syndrom

Unfähigkeit zu sprechen oder sich zu bewegen – bei völliger Wachheit und klarem Bewusstsein – als Folge einer beidseitigen, querschnittartigen Unterbrechung in einem bestimmten Hirn-Bereich (Pons). Ursache kann ein Schlaganfall sein.

Logopäde

Spezialist auf dem Gebiet von Sprach- und Sprechstörungen sowie Stimm- und Schluckstörungen

Lokalanästhesie

Örtliche Betäubung.

Lokalrezidiv

Erneutes Auftreten eines Tumors an einer bereits vorher behandelten Stelle, Gegensatz Metastase.

Lumpektomie

Schonende Brusterhaltende Operation, bei der möglichst nur das Tumorgewebe inklusive einem so genannten Sicherheitssaum entfernt wird. Die Brust kann so erhalten bleiben.

Lungenfunktionsprüfung

Atemtests, durch die sich feststellen lässt, wie gut die Lunge funktioniert.

Lungenkreislauf

Blutkreislauf von der rechten Herzkammer bis zum linken Herzvorhof

Lungenödem

Wasseransammlung in der Lunge. Bei schwerem Lungenödem droht Tod durch Ersticken

Lungenstauung

Rückstau des Blutes von der linken Herzhälfte in die Lunge. Führt im Extremfall zum Lungenödem

Lungenvenen

Vier größere Blutgefäße, die das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge zur linken Vorkammer führen

Lymphdrainage

Form der Streichmassage zur Beseitigung von Lymphstauungen, wie sie z. B. nach Mastektomie auftreten können

Lymphdrainage

Nach einer Operation können die Lymphabflusswege verlegt oder zugeschwollen sein, so dass ein normaler Abfluss der Lymphflüssigkeit nicht gegeben ist. Die Lymphdrainage ist eine Entstauungsmethode, die durch Streich- und Druckmassagen zu einem Abfließen d

Lymphe

Trübe, hellgelbe Flüssigkeit, die aus weißen Blutzellen (Lymphozyten), Antikörpern und bestimmten Nährstoffen besteht und im gesamten Körper zirkuliert.

Lymphknoten

Gehören zum Immunsystem. Sie filtern die Lymphflüssigkeit und fangen Erreger, aber auch Tumorzellen ab. Siedeln sich die Tumorzellen in einem Lymphknoten an, können diese Zellen zu einem eigenen Tumor auswachsen.

Lymphödem

“Anschwellen eines Körperteils durch einen Abflußstau der Lymphe; kann durch Operationsnarben, durch Tragen von einengender Kleidung entstehen aber auch eine Tumorneubildung anzeigen. Sonnenbaden und Sauna kann das Lymphödem verstärken.”

Lymphom

Jede Geschwulst des Lymphgewebes egal, ob gutartig oder bösartig.

Lymphosarkom

Bösartige Geschwulst des Lymphsystems.

Lymphozyten

Zellbestandteile des Blutes (gehören zu den Leukozyten) und Bausteine des Immunsystems. Dienen der Abwehr von Krankheiten und körperfremden Stoffen.

Lymphsystem

Dient als Filteranlage gegen körperfremde Stoffe und ist darüber hinaus an der Spezialisierung der Lymphozyten beteiligt.

Lexikon
Newsletter An-/Abmeldung

Code: HNFQ

Schriftzug Anzeige