- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Links zum Handekzem

1. Links zum Handekzem

Links für weitere Informationen zum Thema Handekzem

2. Den Job im Griff trotz Handekzem

Ein Handekzem bedeutet im beruflichen Alltag eine erhebliche Einschränkung, weil die entzündete, rissige Haut bei jedem Handgriff schmerzt. Feinarbeiten werden zur Qual und so mancher schämt sich für seine unansehnlichen Hände und hat sogar Angst, dass ein chronisches Handekzem ein Problem im Job werden kann. Deswegen sollten Betroffene frühzeitig einen Hautarzt aufsuchen.

3. Entstehung eines Handekzems

Die Ursachen für die Entstehung eines Handekzems sind individuell verschieden und häufig eine Verbindung unterschiedlicher Einflussfaktoren.

4. Diagnose eines Handekzems

Bei Symptomen, die möglicherweise auf ein Handekzem hindeuten, ist bei entsprechender Diagnose eine individuell zugeschnittene Behandlung erforderlich.

5. Therapie eines Handekzems

Die Therapie eines Handekzems richtet sich nach Schwere und Ausprägungsform der Krankheit und sollte individuell mit dem Hautarzt geplant werden.

6. Hauterkrankungen – eine der größten berufsbedingten Gesundheitsgefahren

Hauterkrankungen stellen die größte Gruppe berufsbedingter Gesundheitsgefahren dar. Bei den jungen Beschäftigten unter 25 Jahren machen sie 90 % der Verdachtsmeldungen auf berufliche Erkrankungen aus. Darauf wies Prof. Swen Malte John, Leiter des Fachgebiets Dermatologie an der Universität Osnabrück, auf dem Symposium für Hautkranke hin, das die Selbsthilfegemeinschaft Haut in Leichlingen durchführte.

7. Bei einem Handekzem kommt es zu einer Sensibilisierung der Haut

Ein Handekzem ist für den Betroffenen häufig unangenehm und mit Einschränkungen verbunden. Dabei kommt es zu einer Entzündung der Haut, verbunden mit Bläschenbildung und Juckreiz. Ein Besuch beim Hautarzt ist unumgänglich. Prof. Dr. Thomas Luger erklärt im Interview, worauf bei der Behandlung geachtet werden muss.

8. Regelmäßiges Eincremen hilft gegen das Handekzem

Menschen, die unter einem Handekzem leiden, sollten sich regelmäßig eincremen, am besten alle 15 Minuten. In akuten Phasen können auch Handbäder zur Therapie eingesetzt werden.

9. Handekzeme möglichst früh behandeln

Schon das Händeschütteln oder leichte Zugreifen kann für Menschen mit einem Handekzem mit Schmerzen verbunden sein. Die Betroffenen klagen über Hautrisse, Entzündungen und Bläschen an den Händen. Diese sind nicht nur schmerzhaft, sondern werden oftmals auch von einem starken Juckreiz begleitet.

10. Haut eincremen bei berufsbedingten Hauterkrankungen

Feuchtarbeiter wie Floristen, Friseure oder Raumpfleger sollten mindestens zweimal täglich ihre Hände eincremen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) hin. Dabei muss es nicht unbedingt eine teure Handcreme sein.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: OBFA