- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Neurologie - Multiple Sklerose - News - Aktive MS führt zur Umverteilung von B-Zellen im Blut und Liquor

Aktive MS führt zur Umverteilung von B-Zellen im Blut und Liquor

Die Rolle der B-Lymphozyten für die Immunpathogenese der MS, d. h. für die Entstehung und Entwicklung der MS in Bezug auf das körpereigene Abwehrsystem, rückt zunehmend in den Fokus der klinischen Forschung, berichtet das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS). Nicht zuletzt die Therapieerfolge mit B-Zell-depletierenden (vereinfacht ausgedrückt: die Zahl der B-Zellen verringernden) Medikamenten zeigen, dass B-Zellen entscheidend zum Fortschreiten der MS beitragen.

Forscher des KKNMS unter Leitung von Prof. Dr. Brigitte Wildemann (Universität Heidelberg) haben herausgefunden, dass sich Zahl und Zusammensetzung der B-Zellen im Blut und Liquor der Patienten während der Schubphase stark verändern. „Dieses Ergebnis untermauert die Bedeutung der B-Zellen als Ziel moderner immuntherapeutischer Ansätze“, meint Dr. Jürgen Haas, Laborleiter und Erstautor der Studie, die im Journal of Autoimmunity erschienen ist.

Quelle: MS 2/2012

23.11.12

Newsletter An-/Abmeldung

Code: HHDV