- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Myelin-Peptide

1. Pflaster zur MS-Therapie?

Kann ein auf den Oberarm geklebtes Pflaster mit Myelin-Peptiden die Schubrate und die Zahl der Läsionen im Zentralnervensystem bei MS verringern? Forscher der Universität Lodz (Polen) meinen: ja.

2. Schädigung myelinproduzierender Zellen könnte Entzündungen im Nervensystem hervorrufen

Durch den Tod von myelinproduzierenden Zellen kann es zum Absterben von Nervenzellen kommen. Bisher ging man davon aus, dass die Reaktion des Immunsystems bei MS durch äußerliche Einflüsse bedingt ist.

3. Beschädigtes Myelin ist nicht der Auslöser

Schäden im Myelin von Gehirn und Rückenmark führen nicht zur Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS), berichtet die Universität Zürich. Diesen Nachweis erbringen Neuroimmunologen der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Forschern aus Berlin, Leipzig, Mainz und München. In der aktuellen Ausgabe von Nature Neuroscience verwerfen sie damit eine gängige Hypothese zur Entstehung von MS.

4. Geschichte der MS

Menschen, die an MS erkrankten, gab es mit großer Wahrscheinlichkeit bereits im Mittelalter. So soll die später heiliggesprochene niederländische Nonne Lidwina von Schiedam (1380–1433) MS gehabt haben – sie ist zumindest die Erste, bei der Krankheitssymptome beschrieben wurden, die der MS zugeschrieben werden können.

5. Eisen als Biomarker für MS?

Möglicherweise könnte Eisen als Biomarker für MS fungieren. Darauf deuten Ergebnisse einer Studie der Universität New York hin. Ein Forscherteam verglich mit einem neuen MRT-Verfahren die Gehirne von 31 mit MS diagnostizierten Personen mit denen von 17 gesunden Freiwilligen.

6. Kann Vitamin D zur Myelinreparatur beitragen?

Forscher fanden heraus, dass die Einnahme von Vitamin D unter Umständen bei der Reparatur von Myelin hilfreich sein kann. Dabei spielt das RXR Gamma-Protein eine entscheidende Rolle.

7. Entstehung von Multipler Sklerose

Die Multiple Sklerose (MS), auch Encephalomyelitis disseminata (ED) genannt, ist eine Autoimmunerkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), bei der fehlgeleitete Immunzellen die Ummantelung (Myelin-, Markscheiden) der Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark angreifen. Die Ursachen der MS sind nicht eindeutig geklärt. Gleichwohl lässt sich beschreiben, was sich im Körper der Betroffenen abspielt.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: AAPQ