- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Kopf - Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen

Die Empfindungen bei Ohrenschmerzen können von einem stechenden Schmerz über ein Pochen bis hin zu einem schmerzhaften Druckgefühl reichen. Sie können einseitig oder beidseitig auftreten. Ohrenschmerzen können auch von weiteren Symptomen begleitet sein, so etwa von Schwindelgefühlen oder Ohrensausen beziehungsweise Ohrgeräuschen ganz allgemein. Außerdem ist bei einigen Betroffenen auch die Hörfähigkeit in Mitleidenschaft gezogen. Manchmal tritt auch Flüssigkeit, etwa Blut oder Eiter, aus dem Ohr aus. Sowohl Schmerzen, die die Ohrmuschel oder den Gehörgang betreffen, als auch bei diejenigen, die im Mittelohr oder im Innenohr entstehen, bezeichnet man als Ohrenschmerzen. Daher kann dieses Symptom der Grund für unterschiedliche Krankheiten sein. Verletzungen der Ohrmuschel, des Gehörganges, auch Fremdkörper, oder Schädigungen des Trommelfells (Knalltrauma) können zu Ohrenschmerzen führen.

Oft sind auch entzündliche Prozesse die Ursache für Ohrenschmerzen: So können Bakterien sowohl im äußeren Gehörgang als auch im Mittelohr Entzündungen verursachen (Otitis externa und Otitis media). Auch entzündliche Prozesse im Rachenbereich (Rachenentzündungen oder Mandelentzündungen) können auf die Ohren übergreifen. Im Kindesalter gehören Mittelohrentzündungen, aber auch Kinderkrankheiten wie Mumps, zu den Hauptverursachern von Ohrenschmerzen. Flüssigkeitsansammlungen im Mittelohr (Paukenerguss) sind ebenfalls eine häufige Ursache. Bei Kindern kann es durch nicht behandelte Mittelohrentzündung bzw. einen Paukenerguss sehr schnell zu einer Verzögerung der Sprachentwicklung durch vermindertes Hörvermögen kommen.

Zahnschäden (besonders bei Backenzähnen), neue Weisheitszähne oder Kieferentzündungen können ebenfalls zu Ohrenschmerzen führen. Auch Gelenkveränderungen im Bereich des Kiefergelenks (Kiefergelenksarthropathie) – genauso wie Fehlbelastungen der Halswirbelsäule. Diese machen sich durch Schmerzen im Hals- und Nackenbereich bemerkbar (Zervikalneuralgie) und strahlen später in den Ohrbereich aus. Bei älteren Menschen zählen Gürtelrose (Zoster oticus) oder Furunkeln im Gehörgang zu den häufigsten Ursachen. Auch bösartige Tumoren, zum Beispiel bei Kehlkopfkrebs, können mit Ohrenschmerzen einhergehen. Große Druckunterschiede, wie sie beim Tauchen, Fliegen oder Aufenthalt in großen Höhen auftreten, können diese ebenfalls zur Folge haben. Grundsätzlich sollte bei starken oder länger anhaltenden Ohrenschmerzen immer ein Arzt aufgesucht werden: Gerade bei den häufigsten Ursachen können Komplikationen wie Hörverminderung bis hin zum totalen Hörverlust auftreten.

25.02.11

Newsletter An-/Abmeldung

Code: XYPZ