- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Pflege

1. Hautpflegetipps zur kalten Jahreszeit

In den kalten Wintermonaten kann die Haut oftmals starken Belastungen ausgesetzt sein, denn wenn draußen die Temperatur sinkt, wird auch die Fettproduktion der Haut und damit ihr Eigenschutz herabgesetzt.

2. Phasenspezifische Pflege und Behandlung der Haut bei Neurodermitis

Bei Neurodermitis sind je nach Schweregrad der Erkrankung unterschiedliche Behandlungsformen angezeigt. Wichtig ist eine kontinuierliche, phasenspezifisch adäquate Pflege und Behandlung der Haut.

3. Pollenallergie und Neurodermitis

Bei 40 bis 60 % der Menschen, die von Neurodermitis betroffen sind, entwickelt sich im Laufe des Lebens zusätzlich eine Allergie, so der Bundesverband Neurodermitiskranker in Deutschland – häufig eine Pollenallergie. Auch können Pollen oder Hausstaubmilben u. U. einen Neurodermitisschub auslösen.

4. Hautpflege bei Kindern mit Neurodermitis

Hautpflege ist bei Neurodermitis ein wichtiger Teil der sog. Basistherapie, d. h., der grundlegenden Behandlung der Krankheit. Sie sollte daher zur täglichen Gewohnheit werden, genau wie das Zähneputzen. Die Hautpflege bei kleineren Kindern müssen die Eltern übernehmen, bei älteren Kindern sollten sie darauf achten, dass die Kinder sie nicht vergessen.

5. Therapie von Neurodermitis

Die Therapie von Neurodermitis setzt sich aus Basistherapie, also der Pflege der Haut, und Stufentherapie zusammen.

6. Neurodermitis bei Kindern behandeln

Neurodermitis tritt häufig zum ersten Mal im Kindes- oder Säuglingsalter auf. Man geht davon aus, dass etwa 10 % der Kinder und ungefähr 3 % der Erwachsenen in den Industrieländern von der Krankheit betroffen sind. In vielen Fällen verschwindet Neurodermitis im Schulalter.

7. Neurodermitis bei Kindern therapieren

Die Neurodermitis ist eine für Kinder und Eltern oft gleichermaßen belastende Krankheit – für die Kinder, weil der Juckreiz teilweise so schlimm ist, dass sie sich die Haut aufkratzen, für die Eltern, weil sie es mit ansehen müssen.

8. Wie pflege und schütze ich meine Haut im Winter?

Im Winter trocknet die Haut leicht aus. Nicht nur die trockene Heizungsluft macht ihr zu schaffen, auch die Luft im Freien enthält i. d. R. weniger Feuchtigkeit als bei wärmerer Witterung. Bei niedrigen Temperaturen sondern die Talgdrüsen in der Haut zudem kaum noch bzw. kein Fett mehr ab.

9. Alltagstipps für den Umgang mit Neurodermitis bei Kindern

Stress, Kratzen, Juckreiz – Neurodermitis ist für Kinder und die Eltern eine Herausforderung. Eltern fühlen sich oft hilflos, wenn die Haut ihres Kindes gerötet ist und juckt. Mit dem nötigen Wissen über die Erkrankung und der entsprechenden Hautpflege können Eltern ihren Kindern zur Seite stehen und sie unterstützen.

10. Richtig duschen bei trockener, empfindlicher Haut und Neurodermitis

Übertriebene Hygiene und falsche Pflege schaden der Haut. Vor allem trockene und empfindliche Haut z. B. bei Neurodermitis leidet unter Pflegesünden wie ausgiebigem Duschen, häufigen Körperpeelings oder schäumenden Waschlotionen. Reines Wasser schützt die Haut jedoch auch nicht vor den typischen Rötungen, Hautrissen und Entzündungen. Stattdessen braucht trockene Haut täglich Hilfe zur Selbsthilfe.

11. Lesetipp: Schutz und Pflege für trockene und empfindliche Haut

Empfindliche und trockene Haut ist weit verbreitet. Besonders häufig trifft es Babys, Senioren und Neurodermitis-Patienten, aber auch Menschen mit bestimmten Erkrankungen wie z. B. Diabetes. Zudem können äußere Einflüsse wie kalter Wind oder häufiger Wasserkontakt die Haut austrocknen und ihre Empfindlichkeit erhöhen. Damit trockene Haut dennoch gesund bleibt, braucht sie besondere Pflege.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: DAEW