- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Pflege

1. Gut gepflegt ist halb gewonnen

Der Verlauf der Multiplen Sklerose ist individuell verschieden und kann sehr schwer vorausgesagt werden. Irgendwann ist es jedoch möglich, dass sich die verschiedenen Symptome von Gefühls- und Sehstörungen bis zu Bewegungseinschränkungen so verdichten, dass der Betroffene auf Unterstützung angewiesen ist.

2. Gut platziert: Leben im Pflegeheim

Während bei Wohnheimen die Integration in ein stabiles soziales Umfeld im Vordergrund steht, geht es bei Pflegeheimen hauptsächlich um die Möglichkeit einer 24-Stunden-Betreuung. MS-Patienten in Pflegeheimen sind teilweise oder vollständig von Dritten abhängig, trotzdem fällt die Entscheidung, das Leben in einer solchen Einrichtung zu verbringen, Betroffenen nicht leicht.

3. VbA (Verbund behinderter Arbeitgeber) Selbstbestimmt leben e. V.

Das Arbeitgebermodell eignet sich für alle Menschen mit Behinderung, die ständig Hilfe benötigen, jedoch nicht in einer stationären Einrichtung leben, sondern in ihren eigenen vier Wänden wohnen möchten. Als behinderte Arbeitgeber beschäftigen sie Hilfspersonal, das ihnen bei der Bewältigung der täglichen Aufgaben zur Seite steht.

4. Was bringt das Pflegestärkungsgesetz für Menschen mit MS und ihre Angehörigen?

Zum Januar 2015 ist die erste Stufe des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen auch Menschen mit MS, die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beziehen, sowie die pflegenden Angehörigen.

5. Pflegebedürftigkeit und individuell angepasste Pflege

Die Diagnose MS bedeutet zwar nicht zwangsläufig, dass ein Betroffener im Verlauf der Krankheit Pflegeleistungen in Anspruch nehmen muss, dennoch machen sich viele Menschen mit MS frühzeitig Gedanken über eine eventuell auf sie zukommende Pflegebedürftigkeit. Denn die MS ist unberechenbar.

6. MS und Palliativmedizin

Die Palliativmedizin soll die Lebensqualität von Patienten erhöhen, bei denen die MS-Erkrankung mit stark ausgeprägten Beschwerden, zum Beispiel Schmerzen, einhergeht.

7. Pflege und betreutes Wohnen

Abhängig vom Verlauf der MS und der Schwere der Beeinträchtigungen durch die Krankheit bedürfen MS-Betroffene u. U. ab einem gewissen Zeitpunkt der Pflege durch andere Personen. Dabei kann die Pflege auf einen gewissen Zeitraum begrenzt sein, etwa weil sich körperliche Einschränkungen nach einem Schub wieder zurückbilden.

8. Pflege bei Problemen mit der Beweglichkeit

Häufig übernehmen Angehörige die Pflege, wenn Betroffene von MS aufgrund von Bewegungseinschränkungen auf Hilfe angewiesen sind.

9. MS und Pflege

Während manche Betroffene ohne größere Hilfen auskommen, sind andere in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt und benötigen Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen wie Körperpflege, Mobilität und Ernährung oder bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

10. Gute Pflege ist Hilfe zur Selbsthilfe

Ein Mensch, der an Multipler Sklerose erkrankt ist, landet nicht gleich (und oft auch später nicht) im Rollstuhl. Das komplexe Krankheitsbild kann mit Symptomen einher gehen wie Spastik, Koordinationsstörungen, kognitiven Beeinträchtigungen, Fatigue ... Dinge, die möglichweise einer Unterstützung bedürfen und es sinnvoll erscheinen lassen, über Möglichkeiten der Pflege nachzudenken.

11. Auswahl eines Wohn- oder Pflegeheims

Da Multiple Sklerose in vielen Fällen bereits in relativ jungen Jahren auftritt, besteht je nach Krankheitsverlauf die Möglichkeit, dass der Patient sich bereits in einem recht jungen Alter nicht mehr selbst zu Hause versorgen kann. Auch die Versorgung durch Angehörige kann vielfach nicht den Bedürfnissen des Erkrankten gerecht werden. In diesen Fällen kann ein Umzug in ein Wohn- oder Pflegeheim sinnvoll sein. Dies bringt vielfältige Veränderungen für den Patienten mit sich, sodass bereits im Vorfeld des Umzugs einige Fakten beachten werden sollten.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: JPDC