- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Patienteninformationen

Patienteninformationen

Alles über Schlafapnoe Ursachen

1. Entstehung einer Schlafapnoe

Im Schlaf entspannt sich die Muskulatur der Atemwege. Beim obstruktiven Schlafapnoe Syndrom sind die oberen Luftwege verschlossen. Mehrmals ein lauter Schnarch und Atemaussetzer sind typische Symptome.

2. Therapie einer Schlafapnoe

Abhilfe bei der Schlafapnoe können veränderte Lebensgewohnheiten schaffen - Alkohol und Übergewicht reduzieren, betäubende Medikamente vermeiden und Seitenlage sind erste Maßnahmen gegen nächtliche Atemaussetzer.

4. Schlafmaske für Lungenkranke mit Schlafapnoe

Lungenkranke, die unter Schlafapnoe leiden, sollten nachts mit einer Nasenatemmaske schlafen. Diese führe ihnen regelmäßig Raumluft mit geringem Überdruck zu, so Prof. Dr. Heinrich Worth, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin.

5. Die Behandlung der Schlafapnoe ist besonders wichtig

Für Menschen, die sowohl an Schlafapnoe als auch an einer COPD leiden – auch als „Overlap-Syndrom“ bekannt – kann die Behandlung der Schlafstörung lebensrettend sein, so die Ergebnisse einer Studie. Forscher von der amerikanischen Brown University haben herausgefunden, dass die Behandlung mit CPAP (Continuous Positive Airway Pressure) das Todesrisiko bei den Betroffenen senkt.

6. Diagnose einer Schlafapnoe

Um die Diagnose Schlafapnoe Syndrom stellen zu können, sind vom Arzt umfangreiche Kenntnisse der Zusammenhänge und vom Patienten eine sachliche, möglichst detaillierte Schilderung der Symptome erforderlich.

7. Behandlung der Schlafapnoe

Je nach Schweregrad der Schlafapnoe können verschiedene Behandlungsoptionen infrage kommen. Dazu gehören die Unterkieferprotrusionsschiene, das Tragen einer Atemmaske oder chirurgische Verfahren.

8. Bundesverband Gemeinnützige Selbsthilfe Schlafapnoe Deutschland e. V.

Zweck des Verbandes ist die Gesundheitsförderung von Menschen mit einem Schlafapnoe-Syndrom und ihren Angehörigen durch Informationen, Erfahrungsaustausch, Ermutigung zur Therapie, Förderung von Selbsthilfegruppen, Erfahrungsaustausch mit Fachärzten, der Wissenschaft und der Medizintechnik sowie Informationen der Medien und der breiten Öffentlichkeit.

9. Selbsthilfe Schlafapnoe in Essen e. V.

Eine Schlafapnoe ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, bei der die Betroffenen unter nächtlichen Atemaussetzern leiden. Die Selbsthilfe Schlafapnoe in Essen e. V. ist eine Anlaufstelle für Menschen mit Schlafapnoe.

10. Didgeridoo gegen Schlafapnoe

Das australische Didgeridoo, das den Blechinstrumenten von der Art der Tonererzeugung her ähnelt, ist bei der Therapie von obstruktiven Atemwegserkrankungen vielversprechend – und zwar zur Behandlung von Atemaussetzern im Schlaf (sog. obstruktive Schlafapnoe).

11. Bundesverband Schlafapnoe und Schlafstörungen auf Youtube

Der Bundesverband Schlafapnoe und Schlafstörungen Deutschland bietet auf Youtube einen Sender zum Thema Schlafapnoe und Schlafstörungen an.

12. Welche Hilfsmittel werden zur Therapie der Schlafapnoe eingesetzt?

Wird Schlafapnoe entsprechend behandelt, können sowohl die Beschwerden als auch Begleit- oder Folgeerkrankungen vermieden werden. Für die Behandlung stehen verschiedene Therapieverfahren zur Verfügung. Häufig wird eine spezielle Atemmaske eingesetzt.

13. Patienteninformationen zur Bewältigung von Therapieproblemen bei atemwegsbezogenen Schlafstörungen mittels Beatmungsgeräten

Bei der Therapie der Schlafapnoe mit einem Beatmunsgerät gibt es verschiedene Maskenmodelle, zwischen denen man wählen kann. Zu Beginn der Therapie kann es u. U. zu Beschwerden wie einer verstopften Nase oder Mundtrockenheit kommen.

14. Schlafapnoe: CPAP kann Demenz um zehn Jahre verzögern

Wie die Ärzte Zeitung unter Berufung auf eine US-Kohortenstudie mit rund 700 Teilnehmern berichtet, kann die Beatmung mit sog. CPAP-Geräten (englisch: Continuous Positive Airway Pressure) bei Patienten mit Schlafapnoe eine Demenz um durchschnittlich zehn Jahre hinauszögern.

15. Maskenbeatmung beim Schlafen verlängert Überleben von Lungenkranken mit Schlafapnoe

Lungenkranke, die eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) haben und zusätzlich unter Schlafapnoe leiden, sollten nachts mit einer Nasenatemmaske schlafen, die ihnen stetig Raumluft mit geringem Überdruck zuführt.

16. Schlafapnoe – Diagnose erfolgt im Schlaflabor

Damit eine Schlafapnoe richtig diagnostiziert werden kann, muss der Patient in ein Schlaflabor. Welche Auswirkungen die Erkrankung hat, erklärt Priv.-Doz. Dr. Jan Hendrik Storre, Köln-Merheim, im Interview.

17. Obstruktive Schlafapnoe: Übergewicht als Hauptrisikofaktor für Schlafstörungen

Etwa 840.000 Frauen und über 1,5 Mio. Männer zwischen 30 und 60 Jahren haben gefährliche Atemaussetzer im Schlaf – eine obstruktive Schlafapnoe. Oft sind Menschen mit starkem Übergewicht betroffen. Sie leiden infolge eines nicht-erholsamen Schlafes unter Tagesschläfrigkeit, sind weniger leistungsfähig und häufig unfallgefährdet. Bei schwerer Ausprägung steigt die Gefahr von Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Störungen oder Diabetes Typ 2.

Sachverwandte Themen
Newsletter An-/Abmeldung

Code: UEVQ