- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Bauchbereich - Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit

Unter Appetitlosigkeit (Inappetenz) versteht man den Mangel an Hungergefühl. Ein gesundes Hungergefühl gilt als ein Zeichen für eine gute Gesundheit. Heißhunger und auch gelegentlicher und kurzzeitiger Appetitmangel sind normal. In Stresssituationen oder bei hohen Außentemperaturen kann ein unregelmäßiges oder nicht vorhandenes Hungergefühl auftreten. Tritt die Appetitlosigkeit längerfristig oder andauernd auf, kann das ein Zeichen für eine Erkrankung sein. Diese Erkrankungen können körperliche und psychische Ursachen haben. Dabei tritt die Appetitlosigkeit häufig als Symptom einer beginnenden Erkrankung auf.

Appetitlosigkeit: Psychische Ursachen

Beruflicher Stress, familiäre oder partnerschaftliche Probleme sowie schwere manische Depressionen können eine Appetitlosigkeit hervorrufen. Dabei kann eine Unlust zu essen bei der Appetitlosigkeit vorliegen bis hin zur völligen Nahrungsverweigerung. Bei älteren Menschen kann es hingegen eher möglich sein, dass sie die Lust am Essen und am Trinken verlieren.

Magen-Darm-Erkrankungen

Die Appetitlosigkeit tritt häufig im Zusammenhang mit Magen-Darm-Erkrankungen auf. Dazu zählen Magenverstimmungen, Magen-Darm-Infekt, Lebensmittelvergiftungen, Reizmagen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie beispielsweise Laktoseintoleranz, Zöliakie, Fruktoseintoleranz. Es können aber auch chronische Darmerkrankungen wie beispielsweise Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa oder Magen- und Zwölffingerdarm-Geschwüre oder sogar Magen- und Darmkrebs Ursachen für eine längerfristige Appetitlosigkeit sein. Eine Appetitverminderung kann auch bei Gallen- und Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen sowie bei Lebererkrankungen beispielsweise einer Leberentzündung (Hepatitis) auftreten.

Andere körperlichen Erkrankungen

Eine Appetitlosigkeit kann darüber hinaus bei akuten Infekten auftreten. Medikamente gegen Herzinsuffizienz mindern oft den Appetit. Auch im Rahmen von bestimmten medizinischen Behandlungen wie beispielsweise Chemotherapie oder Strahlenbehandlungen tritt häufig eine Appetitlosigkeit auf. Eine Appetitlosigkeit kann auch bei folgenden Erkrankungen vorliegen: Diabetes mellitus, Morbus Addison (Versagen der Nebennierenrinde), Erkrankungen der Schilddrüse oder Niere sowie bei Demenz.

Appetitlosigkeit: Therapieformen

Bei der Appetitlosigkeit sollte die Therapie hinsichtlich der eigentlichen Ursachen erfolgen. Die Therapie kann mithilfe von Medikamenten durchgeführt werden. Zudem sollten die Betroffenen auf eine magenschonende Ernährung achten: wenig fett, nicht zu scharf. Des Weiteren sollte auch auf Alkohol und Nikotin verzichtet werden.

Daniela Bah

06.09.12

Newsletter An-/Abmeldung

Code: BBDD