- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Krebs - Blasenkrebs - Therapie - Blasenkrebs: Metastasen voraussagen

Blasenkrebs: Metastasen voraussagen

Die Bestimmung der Ausprägung von 20 Genen kann dazu beitragen vorhersagen zu können, ob bei Blasenkarzinomen Metastasen in den Lymphknoten auftreten. Dies zeigten Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit amerikanischen und kanadischen Kollegen.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht. Prof. Dan Theodorescu aus Colorado und seine Arbeitsgruppe konnten eine Gensignatur (charakteristische genetische Eigenschaften) identifizieren, die in zwei Studien die Metastasierung des Blasenkarzinoms vorhersagen konnte. Der Erlanger Pathologe Prof. Arndt Hartmann und seine Mitarbeiter untersuchten, ob diese Gensignatur die Lymphknotenmetastasen auch in einer großen Studie identifizieren konnte, die vor 20 Jahren durch die Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse sind vielversprechend und zeigen eine signifikante Korrelation der Gensignatur mit dem Auftreten von Lymphknotenmetastasen und dem Überleben der Patienten. Künftig könnte die Gensignatur eingesetzt werden, um schon vor der Operation Patienten zu identifizieren, die ein hohes Risiko einer Metastasierung aufweisen. Diesen könnte dann bereits vor ihrer Operation eine zusätzliche Chemotherapie angeboten werden, um mögliche, aber noch nicht nachweisbare Mikrometastasen zu bekämpfen, teilt die Universität Erlangen mit.

Quelle: Befund Krebs 3/2011

20.04.17

Therapie von Blasenkrebs
Newsletter An-/Abmeldung

Code: BKJY