- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - Ernährung - Diabetes: Ernährung in der Schwangerschaft

Diabetes: Ernährung in der Schwangerschaft

Sehr geehrter Herr Müller, mein Name ist Anja (32) und ich bin seit kurzem schwanger. Vor 2 Jahren wurde bei mir Diabetes festgestellt. Ich konnte meine Ernährung seitdem erfolgreich umstellen, doch seit ich schwanger bin, habe ich vermehrt Hunger auf Süßigkeiten und süßes Obst, wie z. B. Bananen. Gibt es Süßigkeiten die ich trotz meiner Erkrankung essen kann? Oder gibt es Tricks, wie ich den Heißhunger unterdrücken kann? Ich habe auch mal gehört, dass es hilft, wenn man das Obst, anstatt in einer großen Portion, in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt isst. Stimmt das? Ich würde mich sehr über eine Antwort von Ihnen freuen. Anja K.

S.-D. Müller: Liebe Anja, vielen Dank für Ihre Frage. Ich gratuliere Ihnen herzlich. Natürlich können Diabetikerinnen ganz gesunde Kinder zur Welt bringen. Aber Sie müssen während der Schwangerschaft noch genauer auf Ihre Blutzuckerwerte aufpassen und Ihre Medikamente nach ärztlicher Empfehlung sehr genau anpassen. In der Schwangerschaft ist die Zufuhr von Jod, Fluorid, Vitamin D und besonders Folsäure oft zu gering. Besprechen Sie mit Ihrem Gynäkologen, ob und in welcher Menge Sie diese Mikronährstoffe einnehmen sollten. Nehmen Sie bitte nicht ohne ärztlicher Rücksprache Nahrungsergänzungsmittel oder ähnliches ein.

Praktisch alle schwangeren Frauen leiden an einem Eisenmangel, der in der Regel durch ein Eisenpräparat ausgeglichen werden muss. Die Eisenaufnahme aus der Nahrung und auch aus Medikamenten wird durch Vitamin C verbessert, so dass sich die Eisenversorgung im Körper rascher verbessert. Nehmen Sie Eisenpräparate also immer mit einem Vitamin-C-reichen Saft – wie Orangensaft oder Johannisbeersaft – ein.

Natürlich haben schwangere Frauen oftmals auch einfach mehr Hunger. Sie müssen zwar nicht für zwei essen, aber natürlich brauchen Sie ab dem zweiten bis dritten Monat einfach mehr Energie. Sie dürfen ja auch an Gewicht zunehmen. Aber nicht mehr als 12 Kilogramm. Nach BE-Berechnung dürfen Sie natürlich auch Bananen essen. Wenn diese nicht extrem reif sind – erkennen Sie an den brauen Punkten auf der Schale – ist die Blutzuckersteigerung eher milde. Obst steigert den Blutzuckerspiegel weit weniger rasant als Brötchen, Weiß- und Graubrot oder Kartoffeln.

Seit vielen Jahren ist das Zuckerverbot für Diabetiker grundsätzlich überholt. Bei Berechnung dürfen Sie selbstverständlich auch gezuckerte Süßigkeiten essen. Aber Ihre Blutzuckerwerte müssen auch dabei gut bleiben und Sie dürfen auch nicht rasant zunehmen. Sie sollten pro Mahlzeit nicht mehr als 1,5 bis 2 BE Obst essen. Aber das entspricht dann auch einer üblichen Portion. Den Kohlenhydratgehalt können Sie der Diabetes-Ampel entnehmen. Heißhunger kann durch sehr niedrige Blutzuckerwerte entstehen und natürlich auch, wenn Sie etwas versuchen zu meiden. Gönnen Sie sich lieber jeden Tag eine kleine Portion Süßigkeiten.

Quelle: Befund Diabetes 01/2013

12.04.13

Newsletter An-/Abmeldung

Code: CHYL