- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Allergien - Insektengiftallergie - Insektengiftallergie: Anaphylaktischer Schock

Insektengiftallergie: Anaphylaktischer Schock

Von einer anaphylaktischen Reaktion sprechen Mediziner, wenn der Körper auf ein Allergen nicht nur lokal begrenzt, etwa auf ein Hautareal, reagiert, sondern die Symptome den ganzen Körper betreffen. Bei der Insektengiftallergie kann die anaphylaktische Reaktion einerseits ausschließlich die Haut betreffen – allerdings ist sie dann i. d. R. nicht nur auf einen umschriebenen Bezirk begrenzt, sondern es treten neben einer starken Schwellung an der Einstichstelle meistens auch starker Juckreiz, Rötungen oder Nesselsucht bzw. alle Symptome gemeinsam auf. Neben Hautreaktionen sind bei einer Anaphylaxie zudem Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und Kreislaufbeschwerden (Blutdruckabfall, Beschleunigung des Herzschlags) häufig. In noch schwereren Fällen kommen Atemwegsbeschwerden mit Atemnot, Schock und Bewusstseinstrübung hinzu. Diese können unbehandelt zum Kreislauf- oder Atemstillstand und damit zum Tod führen. Eine solche anaphylaktische Reaktion tritt bei Insektengiftallergien im Vergleich zu anderen Allergien häufiger auf.

Notfallset

Für den Notfall sollten Menschen mit Insektengiftallergie immer ein Medikamentenset mitführen, das folgende Medikamente enthält:

  • ein Antihistaminikum, das sofort nach dem Stich eingenommen wird,
  • ein Glukokortikoid (Kortison), das rasch auf die betroffene Hautstelle aufgetragen wird,
  • ein Adrenalin-Injektor, mit dem sich die Betroffenen im Falle von Schwellungen im Mund-Hals-Bereich, bei Atemnot oder Herzrasen Adrenalin selbst injizieren können.

Außerdem sollten die Betroffenen danach sofort einen Arzt aufsuchen, u. U. auch den Notarzt rufen. Den Umgang mit den Medikamenten, insbesondere dem Autoinjektor müssen die Betroffenen zuvor lernen. Bei einer erfolgreichen SIT ist die Einnahme der Medikamente und ein Arztbesuch i. d. R. nicht mehr notwendig – es sei denn, es treten Beschwerden auf.

Quelle: allergikus 1/2017

21.09.17

Anaphylaktischer Schock
Newsletter An-/Abmeldung

Code: LUGZ