- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Krebs - Krebs allgemein - News - Krebs vorbeugen - geht das?

Krebs vorbeugen - geht das?

Wer so gesund wie möglich lebt, senkt sein Risiko für eine chronische Krankheit im Vergleich zu Menschen mit ungesundem Lebensstil um durchschnittlich 78 Prozent. Diesen Wert haben internationale Forscher, darunter Dr. Manuela M. Bergmann vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam, in einer umfangreichen Analyse mit 23.000 Deutschen ermittelt. Doch trotz der eindeutigen Zahlen, die belegen, dass Krebs vorbeugen durch einen gesunden Lebensstil funktioniert, fällt der Mehrheit der Deutschen offenbar kaum etwas schwerer als ein gesunder Lebensstil. Ist es wirklich so schwierig diszipliniert zu leben? Krebs vorbeugen bedeutet, alles zu unterlassen, was Krebs verursacht.

Das beste Beispiel ist Lungenkrebs. Lungenkrebs ist auf Platz 1 der tödlichsten Krebsarten. Gegen Lungenkrebs kann der Einzelne selbst etwas tun: Nichtrauchen. Krebs entsteht auch durch Übergewicht. Krebs vorbeugen, heißt auf ein Normalgewicht zu achten. Doch mehr als die Hälfte aller Deutschen leidet an Übergewicht. Fast jeder vierte Bundesbürger hat extremes Übergewicht (Adipositas), darunter sind bereits 200.000 Jugendliche. Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) haben kürzlich nachgewiesen, dass das Fett im Bauchraum eine Rolle für die Dickdarmkrebsentstehung spielt. Frauen mit einem Taillenumfang von mehr als 93 Zentimetern und Männer, deren Bauchumfang bei mehr als 105 Zentimetern liegt, haben ein erhöhtes Risiko daran zu erkranken.

Selbst wer schon an Krebs erkrankt ist, kann aktiv daran mitwirken wieder gesund zu werden. Hilfreiche Tipps gibt die neue Ratgeberbroschüre “Sport und Krebs”, die dazu anregt mehr Sport zu treiben – während oder nach der Krebstherapie. Sie wird vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und dem Krebsverband Baden-Württemberg e. V. herausgegeben. Bewusst wenden sich die Autoren dabei an erkrankte und an geheilte Menschen. Die ebenso nützlichen wie einfachen Tipps in der 80 Seiten umfassenden Broschüre sollen helfen, den hohen Stellenwert von körperlicher Aktivität für sich selbst zu entdecken und Bewegung und Sport in den Alltag einzubauen. Spezielle Trainingsformen berücksichtigen die therapiebedingte Situation und helfen mit gezielter Bewegung, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Die Broschüre steht zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie kann auch als gedrucktes Exemplar bestellt werden.

Quelle: Medical Press

09.12.15

Newsletter An-/Abmeldung

Code: JHWU