- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - Ich habe Diabetes - Medikamente bei Bluthochdruck

Medikamente bei Bluthochdruck

Etwa drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem am Herzinfarkt, gefolgt vom Schlaganfall. Denn Diabetes mellitus zieht auch Herz und Blutgefäße in Mitleidenschaft. Koronare Herzkrankheit und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) treten vor allem bei Diabetes Typ 2 auf, betreffen aber auch viele langjährig an Diabetes Typ 1 erkrankte Menschen, informiert diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Begünstigend auf Gefäßschädigungen bzw. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirkt ein hoher Blutdruck. Menschen mit Diabetes und zu hohem Blutdruck sollten neben einer möglichst guten Stoffwechseleinstellung daher so behandelt werden, dass ihr Blutdruck bei 140/90 mmHg oder darunter liegt. Überprüfen lassen sich die Blutdruckwerte z. B. mit einem Blutdruckmessgerät, welches die Patienten auch zu Hause benutzen können.

Medikamente gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck kann mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden. Diese kommen insbesondere dann zum Einsatz, wenn ein gesunder Lebensstil nicht ausreicht, um den Blutdruck zu senken. Zu den Präparaten gehören nach Angaben des Diabetes Ratgebers:

  • Diuretika, die dazu führen, dass der Körper Wasser ausscheidet. Sie werden oft mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln kombiniert.
  • Betablocker: Diese beeinflussen bestimmte Botenstoffe und erweitern so die Gefäße.
  • Kalziumantagonisten: Sie bewirken eine Entspannung der Gefäßmuskulatur. Bei Menschen mit Diabetes werden sie häufig in Kombination mit anderen Mitteln angewendet.
  • ACE-Hemmer: Diese hemmen ein Hormon im Körper, das den Blutdruck ansteigen lässt und werden häufig bei Bluthochdruck verwendet.
  • Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, mit ähnlicher Wirkung und Einsatz wie die ACE-Hemmer.

Welches Medikament für wen geeignet ist, hängt laut Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) von verschiedenen Faktoren ab, u. a. dem Lebensalter und Begleiterkrankungen wie koronare Herzkrankheit, Herzschwäche oder Vorhofflimmern. Bei manchen Patienten reicht ein Medikament aus, um die angestrebte Wirkung zu erzielen. Ist dies nicht der Fall, kommt nach Angaben der Deutschen Herzstiftung auch eine Kombinationstherapie infrage, bei der mehrere blutdrucksenkende Präparate miteinander kombiniert werden. Die Medikamente haben verschiedene Ansatzstellen im Körper und können sich so ergänzen. Wichtig ist laut IQWIG, dass man die Medikamente vorschriftsgemäß und regelmäßig einnimmt, damit der Arzt beurteilen kann, ob sie die gewünschte Wirkung erzielen oder nicht.

Zur Behandlung von Bluthochdruck ist laut Diabetes Ratgeber darüber hinaus ein gesunder Lebensstil wichtig: So sollte man an mindestens fünf Tagen in der Woche körperlich aktiv sein, seinen Salzkonsum begrenzen, sich gesund und vollwertig ernähren, das Rauchen aufgeben, weniger Alkohol trinken und Stress vermeiden. Übergewichtige Menschen sollten dazu versuchen, abzunehmen.

Quelle: Befund Diabetes 3/2016

17.11.16

Newsletter An-/Abmeldung

Code: KGCK