- Anzeige -
Curado.de Logo

Reisen mit MS

Das Frühjahr ist für Menschen mit MS eine günstige Reisezeit, denn fast überall in Europa – auch im Süden – herrschen kühle bis gemäßigte Temperaturen vor. Das macht das Reisen weniger anstrengend, vor allem für MS-Patienten, die vom Uhthoff-Phänomen betroffen sind, bei dem Wärme die MS-Symptome verstärkt. Außerdem gibt es zu dieser Jahreszeit eine vergleichsweise große Auswahl an Angeboten – selbst beliebte Urlaubsziele sind oft weniger überlaufen als im Sommer.

Menschen mit MS, die von Bewegungseinschränkungen betroffen sind, haben besondere Ansprüche an ihren Urlaubsort und ihr Urlaubsdomizil. So spielt die Barrierefreiheit des Urlaubsdomizils, aber auch des Urlaubsortes eine große Rolle. Mittlerweile haben sich zahlreiche Reiseanbieter europaweit darauf eingestellt. In Deutschland weist etwa die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Kennzeichnung „Reisen für alle“ auf barrierefreie Unterkünfte und Orte hin. Barrierefreie Ausflugsziele in der jeweiligen Urlaubsregion sind ebenfalls zu finden.

Medizinische Versorgung und Medikamente

Nicht nur Barrierefreiheit ist für MS-Patienten wichtig, sondern auch die medizinische Versorgung vor Ort. Denn falls es im Urlaub gesundheitliche Probleme gibt, vielleicht sogar ein MS-Schub auftritt, ist es gut, wenn bereits bei Reiseantritt gewährleistet ist, dass es am Reiseziel Mediziner oder Kliniken gibt, die sich mit MS auskennen. Die Website der Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) bietet die Möglichkeit, in ein Suchfeld den Namen des Reiselandes einzutragen. Bei der anschließend angezeigten Kontaktadresse der jeweiligen nationalen MS-Gesellschaft können sich von MS Betroffene erkundigen, wo es medizinische Betreuung für MS-Patienten in der Nähe ihres Urlaubsortes gibt. Auch das Auswärtige Amt kann u. U. helfen.

Vor der Buchung einer Reise sollten Menschen mit MS zudem ihren behandelnden Arzt fragen, ob eine Reise in das betreffende Land bzw. die geplante Reisegestaltung für sie infrage kommt und was sie auf der Reise beachten sollten. Ein Arztbesuch vor Reiseantritt ist i. d. R. unerlässlich, da die MS-Behandlung während der Reise nicht unterbrochen werden darf. Deshalb sollten sich MS-Patienten für ihren Urlaub eine ausreichende Menge ihrer MS-Medikamente verordnen lassen. Da viele der Medikamente injiziert werden müssen, ist bei Reisen ins Ausland zudem eine Bescheinigung des Arztes notwendig, die bestätigt, dass Spritzen oder Injektionshilfen zur Behandlung der MS nötig sind. Denn wollen MS-Betroffene diese auf Flugreisen im Handgepäck mitführen (was sinnvoll ist, weil Koffer abhandenkommen können), kann es sonst möglicherweise Probleme beim Check-in geben.

MS in anderen Sprachen

Viele Reisende mit MS führen bei Auslandsreisen einen Notfallpass mit, der die wichtigsten medizinischen Fachbegriffe zur MS in der jeweiligen Landessprache verzeichnet. Eine Übersetzungs-App fürs Smartphone leistet ähnliche Dienste. Ohnehin kann das Smartphone auf Reisen ein wichtiger Helfer sein. Für Deutschland etwa gibt es zahlreiche (oft kostenlose) Apps, mit denen sich barrierefreie Wege und Angebote oder auch WCs vor Ort finden lassen.

Wohin MS-Patienten auch fahren: Sie sollten stets darauf achten, sich im Urlaub nicht zu übernehmen. Denn Stress kann sich ungünstig auf den Krankheitsverlauf auswirken. Für die Reise sollten sich MS-Betroffene deshalb nicht zu viel vornehmen.

Quelle: Befund MS 3/2016

28.03.17

Ich habe Multiple Sklerose
Newsletter An-/Abmeldung

Code: IDRH