- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Neurologie - Multiple Sklerose - News - MS erhöht Risiko für Depressionen, Angststörungen und weitere psychische Erkrankungen

MS erhöht Risiko für Depressionen, Angststörungen und weitere psychische Erkrankungen

Eine Studie aus Kanada, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurden, ergab, dass Menschen mit MS häufiger von Angststörungen, bipolaren Störungen, Depressionen und Schizophrenie betroffen sind als Menschen ohne MS. Dies berichtet die National MS Society der USA. Frauen mit MS neigen dabei häufiger zu Depressionen, bipolaren Störungen und Angststörungen als Männer. Männer hingegen entwickeln häufiger eine Schizophrenie. Im Vergleich zur Restbevölkerung sind auch Männer mit MS häufiger von Depressionen betroffen.

Quelle: Befund MS 1/2016

06.06.16

Newsletter An-/Abmeldung

Code: GWNZ