- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - News - Erhöhtes Schlaganfallrisiko bei Diabetikerinnen

Erhöhtes Schlaganfallrisiko bei Diabetikerinnen

Von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sind insbesondere Typ-2-Diabetiker betroffen. Das Risiko eines Schlaganfalls ist bei an Diabetes Typ 2 erkrankten Frauen besonders hoch.

Dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte können die Blutgefäße an ihrer Innenhaut schädigen. Es kommt zu Gefäßverkalkungen und in weiterer Folge zum Schlaganfall. Leiden Diabetiker darüber hinaus an Bluthochdruck (Hypertonie), was mithilfe von Blutdruckmessgeräten auch zu Hause überprüfen werden kann sowie erhöhten Blutfettwerten (Cholesterin), entzündlichen Veränderungen und Adipositas, steigt das Risiko, einen Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleiden, noch weiter an. Besonders gefährdet sind demnach Typ-2-Diabetiker, und zwar schon in einem Frühstadium der Krankheit.

Frauen, die an Diabetes Typ 2 leiden, sind besonders gefährdet – ihr Schlaganfallrisiko ist doppelt so hoch wie bei gesunden Frauen und um ein Drittel höher als bei Männern mit Diabetes Typ 2. Der Grund: Die Thrombosebildung ist bei Frauen durch Gefäßfunktion und Blutgerinnung besonders begünstigt.

Woran erkenne ich einen Schlaganfall?

Häufige Anzeichen eines Schlaganfalls sind:

  • plötzlich auftretende Lähmungserscheinungen (Arme, Beine oder eine ganze Körperhälfte)
  • plötzlich auftretende Sprechausfälle
  • plötzlich auftretende Sehstörungen (z. B. Doppelbilder)
  • plötzliche Verwirrung
  • plötzlich auftretende Störung des Gleichgewichts oder Schwindel
  • extreme Kopfschmerzen

Quelle: Befund Diabetes Österreich 1/2015

29.06.15

Newsletter An-/Abmeldung

Code: OSUW