- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Krebs - Gynäkologische Tumoren - Brustkrebs - Kinderwunsch - Schwangerschaft und Stillen nach Brustkrebs

Schwangerschaft und Stillen nach Brustkrebs

Prof. Dr. Frank Nawroth, Facharzt-Zentrum für Kinderwunsch, Pränatale Medizin, Endokrinologie und Osteologie, Hamburg, beantwortet Fragen zum Thema Schwangerschaft und Stillen nach Brustkrebs.

Können Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, Kinder bekommen?

Ja, das ist auch gar nichts Ungewöhnliches, obwohl eine Chemotherapie die Eierstöcke schädigen kann. Genauso entscheidend wie die Therapie der Grunderkrankung ist aber auch das Alter der betroffenen Frau. Manche Frauen erkranken im Alter von 35 Jahren an Brustkrebs, bekommen noch weitere fünf Jahre eine Nachbehandlung, und wenn sie 40 Jahre alt sind, ist es biologisch gesehen, schon schwieriger, Kinder zu bekommen.

Welche Möglichkeiten haben junge Frauen, die an Brustkrebs erkranken?

Vor einer Krebsbehandlung ist es oft individuell schwer einzuschätzen, wie stark die Eierstöcke unter dieser Behandlung leiden werden. Deswegen ist es wichtig, die Frauen im Gespräch umfassend aufzuklären und über mögliche Maßnahmen zur Erhaltung der Fruchtbarkeit zu beraten. Es ist z. B. möglich, der Frau Eizellen oder einen der beiden Eierstöcke ganz oder teilweise zu entnehmen und einzufrieren. Nach der Krebsbehandlung können die Eizellen oder das Eierstockgewebe wieder eingesetzt werden. Das Einfrieren von Eierstockgewebe ist die jüngste Methode. Nach der Transplantation von vorher eingefrorenem Eierstockgewebe besteht die Möglichkeit, die Funktionstüchtigkeit des Eierstockes wieder herzustellen, sodass Frauen Kinder bekommen können. Mittlerweile sind mithilfe dieses Verfahrens weltweit mindestens 100 Kinder geboren worden.

Gibt es ein erhöhtes Rückfallrisiko nach einer Fruchtbarkeit fördernden Therapie?

Nein, es gibt mittlerweile Studien zu diesem Thema, die belegen, dass es kein erhöhtes Rückfallrisiko für Frauen gibt, die nach einer Brustkrebserkrankung schwanger geworden sind.

Wie lange sollte eine Frau nach einer erfolgreichen Krebsbehandlung warten mit ihrem Kinderwunsch?

Allgemein gilt es, dass die Frau etwa zwei Jahre mit ihrem Kinderwunsch warten sollte. Je nach individueller Situation kann man ggf. auch anders entscheiden. Brustkrebspatientinnen erhalten oft aber sowieso auch noch eine Anschlussbehandlung, die mehr als zwei Jahre in Anspruch nimmt und in denen einen Schwangerschaft nicht eintreten kann und soll.

Was passiert, wenn Brustkrebs während der Schwangerschaft auftritt? Wie sieht die Behandlung dann aus?

Das muss individuell entschieden werden und hängt davon ab, wie der Befund ist und wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist. Wenn die Frau kurz vor der Entbindung steht, kann man manchmal durchaus noch ein paar Wochen warten, bis das Kind gesund geboren ist und die Frau anschließend operieren. Es gibt auch die Möglichkeit, bestimmte Chemotherapien in der Schwangerschaft zu verabreichen, die das Kind nicht schädigen.

Hat die Erkrankung Auswirkungen auf das Kind?

Die Krebserkrankung ist lebensgefährdend für die Frau, hat aber – ebenso wie die in diesen Fällen gewählte Chemotherapie – keine Auswirkungen auf das Kind.

Können Frauen ihre Babys nach Brustkrebs stillen?

Ja, das ist kein Problem, wenn die Frau brusterhaltend operiert und die Brustwarze nicht entfernt worden ist. Brustkrebs ist kein Grund, das Kind nicht zu stillen.

Quelle: Leben? Leben! 3/2013

06.07.17

Newsletter An-/Abmeldung

Code: SXVY