- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Zahnheilkunde - Parodontose - News - Zahnfleisch: Bei Rötungen und Schwellungen zum Zahnarzt

Zahnfleisch: Bei Rötungen und Schwellungen zum Zahnarzt

Unzureichende Zahnpflege, Stress, Nikotin, Vitaminmangel und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes sind die Hauptursachen, wenn sich das Zahnfleisch entzündet. Das kann sich zum folgenschweren Problem für den ganzen Organismus auswachsen. Denn Parodontitis schädigt nicht nur die Zähne, sondern ist auch die Brutstätte für lebensgefährliche Erkrankungen. Deshalb ist es ratsam, bei ersten Symptomen wie Rötungen und Schwellungen am Zahnfleisch sofort den Zahnarzt aufzusuchen.

Die frühzeitige Diagnose ist besonders wichtig – doch genau hier liegt ein grundsätzliches Problem. “Durch ihren langsamen und anfangs schmerzlosen Verlauf bleibt die Parodontitis meist unauffällig und wird daher oft erst sehr spät erkannt – insbesondere wenn die Patienten nicht regelmäßig zur Vorsorge kommen”, erklärt Stephan Pratsch, Köln. Das Beste ist es, Parodontitis ganz zu vermeiden und das bedeutet: Die Zähne mindestens zweimal täglich gründlich putzen, die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen sowie eine halbjährliche professionelle Zahnreinigung. “Werden die Zähne schlecht geputzt, so vermehren sich die Bakterien im Mundraum explosionsartig und es kann zu Parodontitis kommen. Im Gegensatz zur Zahnfleischentzündung, der Gingivitis, ist der gesamte Zahnhalteapparat betroffen. Die chronische Entzündung des Zahnbetts lässt das Zahnfleisch über die Jahre zurückgehen und schadet langfristig dem gesamten Zahnhalteapparat inklusive Kieferknochen”, beschreibt Pratsch die dramatischen Folgen. Die Entzündung spielt sich nicht nur im Mund ab. Die Bakterien wandern durch den ganzen Körper und erhöhten das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.

Quelle: Medical Press

04.08.15

Newsletter An-/Abmeldung

Code: EXXR