- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Neurodermitis bei Kindern und Jugendlichen

Neurodermitis bei Kindern und Jugendlichen

Neurodermitis als chronische Krankheit tritt häufig im Kindes- und Jugendalter auf. Oft ist es schwierig, bei den jungen Patienten eine hohe Therapietreue zu erreichen, diese aber ist besonders wichtig: In den schubfreien Zeiten sollte die Basistherapie mindestens zweimal am Tag angewendet werden, damit die kindliche bzw. jugendliche Haut wieder ins Gleichgewicht kommen kann. Vor allem kindliche und jugendliche Haut kann je nach Alter und Typ sehr verschiedene Bedürfnisse haben, darum ist eine individuelle Therapie sehr wichtig. Zusätzlich zur Basistherapie kann zur Behandlung akuter Schübe Kortison angewendet werden.

Generell sollten bei Kindern und Jugendlichen, die an Neurodermitis erkrankt sind, mögliche Allergieauslöser vermieden werden, um das Risiko eines Schubs zu vermindern. Sollten Nahrungsmittelallergien bekannt sein, sind diese Lebensmittel zu vermeiden, ansonsten sollten sich betroffene Kinder und Jugendliche normal und ausgewogen ernähren.

Sollte ein akuter Schub eingetreten sein, gibt es verschiedene Alternativen, um den Juckreiz zu begegnen ohne zu kratzen. Kratzen – vor allem mit den Fingernägeln – schädigt die Haut zusätzlich; Kratzklötzchen, Ablenkung oder andere verhaltenstherapeutische Maßnahmen können mit einiger Übung den Juckreiz ebenfalls vertreiben.

Therapie

Therapie

Victorio Castellani / Shutterstock

Wichtig für die Behandlung von Neurodermitis ist eine konsequente Hautpflege, die durch eine Schubtherapie im akuten Fall ergänzt wird. Letztere beinhaltet zumeist Kortisongaben, die die Symptome lindern können. mehr...

Hautpflege

Hautpflege

Henning Janos / Shutterstock

Bei Neurodermitis muss der Hautpflege besondere Beachtung zugestanden werden. Die in den Hautpflegemitteln enthaltenen Wirkstoffe müssen die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und möglichst die Hautbarriere wiederherstellen. mehr...

Rehabilitation

Rehabilitation

Lisa F. Young / Shutterstock

Die Rehabilitation bei Neurodermitis umschließt neben der gesundheitlichen Erholung der zumeist jungen Patienten oft auch die der Eltern, die ebenfalls häufig unter der Belastung leiden. mehr...

Selbsthilfe

Selbsthilfe

Losevsky Pavel / Shutterstock

Die im Bereich der Allergien und der Erkrankungen der Haut und der Atemwege tätigen Selbsthilfegruppen fördern nicht nur den Austausch und die gegenseitige Hilfe Betroffener, sondern oft auch die Erforschung der Krankheiten. mehr...

Leben mit Neurodermitis

Leben mit Neurodermitis

Ersler Dmitry / Shutterstock

Im Alltag kann die Neurodermitis in den Tagesablauf eingreifen: Wiederholtes Eincremen oder das Vermeiden von reizenden Einflüssen können zu Anfang aufreibend sein. Mit zunehmender Gewöhnung kann die Erkrankung heute aber oft gut integriert werden. mehr...

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Olaru Radian-Alexandru / Shutterstock

Weitere Informationen wie interessante Buchtipps, spannende Links oder neue Ergebnisse der Forschung sowie Tipps und Hilfen für den Alltag sollen helfen, das Leben mit der Erkrankung Neurodermitis ein wenig einfacher machen. mehr...

Neueste Artikel

Hautpflege bei Neurodermitis

Viele Neurodermitispatienten leiden unter den Symptomen ihrer Erkrankung. Die Haut ist trocken, gerötet, sie juckt, es entstehen Ekzeme. Um Beschwerden in den Griff zu bekommen, gibt es unterschiedliche Therapieansätze. Welche Behandlung in Betracht kommt, hängt vor allem von der Schwere der Erkrankung ab. Grundsätzlich kann Neurodermitis mehr...

Schweregrade und Behandlung von Neurodermitis

Rund 2–3 % der Erwachsenen leiden unter Neurodermitis, bei Kindern ist nahezu jedes fünfte Kind unter sechs Jahren betroffen. Erstmals macht sich das sog. atopische Ekzem in der Zeit zwischen dem dritten Lebensmonat und dem dritten Lebensjahr bemerkbar. Zunächst ist die Haut der betroffenen Babys, Kleinkinder und Kinder sehr trocken. Ihr mehr...

Reizklimatherapie bei Hauterkrankungen

Immer wieder heißt es, das Reizklima an Nord- und Ostsee wirke sich bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis günstig auf die Haut aus. Auch bei einer stationären medizinischen Rehabilitation von Hauterkrankungen wird deshalb oft Wert darauf gelegt, dass Patienten ihren Klinikaufenthalt an der See verbringen. Doch weshalb hilft das mehr...

Vorbeugung von Neurodermitis

Neurodermitisrisiko durch Hautpflege bei Babys senken

Die Haut von Babys, bei denen eine erbliche Veranlagung für Neurodermitis besteht, sollte schon von Geburt an mit Ölen oder einer Creme ohne Duftstoffe gepflegt werden, um der Neurodermitis vorzubeugen. Das jedenfalls legt eine Studie nahe, an der Wissenschaftler der Oregon Health and mehr...

Rehabilitation kann Neurodermitis bei Kindern deutlich bessern

Eltern und Kinder lernen gemeinsam

Rote und trockene Haut, die schuppt und vor allem juckt, kann ein Anzeichen für Neurodermitis sein. Besonders Kinder leiden unter dieser Hauterkrankung. Um die Symptome zu bessern und damit den Leidensdruck für die Kleinen, aber auch ihre Eltern, zu senken, kann eine Rehabilitation helfen. Bilden sich mehr...

weitere Artikel

  • es wurden keine weiteren Artikel gefunden