- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Psychische Erkrankungen - Suchterkrankungen - Alkoholsucht - Selbsthilfe bei Alkoholsucht

Selbsthilfe bei Alkoholsucht

Anonyme Alkoholiker

Die Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker, kurz AA, ist im Jahr 1935 von zwei Betroffenen in den USA in Akron, im US-Staat Ohio gegründet worden. Die anfangs kleine Gemeinschaft ist inzwischen zu einer internationalen Organisation herangewachsen. Weltweit gehören über 90.000 Selbsthilfegruppen zu den Anonymen Alkoholikern. Die Organisation und die Gruppen finanzieren sich durch Spenden. Mitgliedsbeiträge oder Gebühren werden bei den Anonymen Alkoholikern nicht erhoben.

Wer kann Mitglied werden?

Die Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker wendet sich an Männer und Frauen, die an Alkoholsucht leiden und dies erkannt haben und ändern möchten. Bei den Treffen sind generell alle Menschen willkommen, die den Konsum von Alkohol aufgeben möchten. Es gibt auch eine Informationsseite speziell für Anonyme Alkoholiker im deutschsprachigen Raum.

Ziele der Anonymen Alkoholiker

Das Ziel der Anonymen Alkoholiker ist es, das Trinken aufzugeben und andere betroffene Menschen darin zu unterstützen, ebenfalls die Alkoholsucht aufzugeben.

Arbeit der Anonymen Alkoholiker

In regelmäßigen Treffen kommen die Mitglieder zusammen, um sich auszutauschen. Feste Vorschriften oder Regeln gibt es nicht. Ratschläge bieten die sogenannten Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen. Diese wurden von Betroffenen zusammengestellt und beinhalten ein Wiedergenesungsprogramm.

Bei den Anonymen Alkoholikern gibt es drei verschiedene Formen von Treffen. Bezeichnet werden diese Treffen als Meetings. Im geschlossenen Meeting haben Mitglieder der Anonymen Alkoholiker die Möglichkeit, sich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Die eigenen Gefühle stehen bei diesem geschlossenen Meeting im Mittelpunkt. Es wird keine Kritik geübt und es werden keine Ratschläge erteilt. Um Anonymität bei diesem Treffen der Anonymen Alkoholiker zu wahren, werden Nachnamen nicht genannt.

Das sogenannte offene Meeting der Anonymen Alkoholiker wendet sich an Familienangehörige, Verwandte, Freunde und andere Interessierte. Das öffentliche Informationsmeeting der Anonymen Alkoholiker ist für alle interessierten Menschen geöffnet. Häufig informieren in diesem Rahmen auch Fachreferenten über Aspekte zum Thema Alkoholismus.

Daniela Lukaßen

22.01.15

Selbsthilfe

Kliniken in Ihrer Nähe

weitere Artikel

  • es wurden keine weiteren Artikel gefunden

Curado-Übersicht: Suchterkrankungen