- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Allergien und Unverträglichkeiten

Allergien und Unverträglichkeiten

Allergien sind Fehlreaktionen des Immunsystems auf körperfremde Substanzen, die eigentlich harmlos sind. Im Fall einer Allergie reagiert der Körper darauf jedoch mit Entzündungssymptomen, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich intensiv ausfallen können. Der Kontakt mit den Substanzen verläuft im Normalfall über die Haut, den Magen-Darm-Trakt oder die Atemwege.

Die Reaktionen reichen von Veränderungen der Haut (z. B. Hautausschlag) oder Schleimhaut über Störungen der Atemwege oder des Verdauungssystems bis zu einem möglichen anaphylaktischen Schock. Diese fehlgeleiteten Reaktionen werden durch sogenannte Allergene verursacht, dies können zum Beispiel Nahrungsmittelallergene, Pollenallergene, Tierhaarallergene oder Hausstaubmilbenallergene sein. Die Ursachen für die Entwicklung von Allergien können zum Teil genetische Faktoren, aber auch intensiver Kontakt mit den Allergenen oder Infektionen sein.

Häufigste Form von Nahrungsmittelintoleranzen bzw. -unverträglichkeiten sind Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktoseintoleranz), Histamin oder Gluten (Zöliakie) sowie eine Fruktosemalabsorption, d.h. die Unverträglichkeit von Fruchtzucker. Die Ernährung muss entsprechend angepasst werden.

Allergie

Allergie

BestPhotoByMonikaGniot / Shutterstock

Allergien sind Überempfindlichkeits-reaktionen des Immunsystems auf Stoffe, die für den Körper im Normalfall nicht schädlich sind. Symptome können beispielsweise Hautausschlag, Konjunktivitis, Rhinitis, Asthma oder sogar ein allergischer Schock sein. mehr...

Zöliakie

Zöliakie

Rrraum / Shutterstock

Die Zöliakie bezeichnet eine Glutenunverträglichkeit, die sich in einer chronischen Entzündung des Dünndarms äußert. Im Gegensatz zu dem bei Kindern gebräuchlichen Begriff der Zöliakie wird die Erkrankung bei Erwachsenen einheimische Sprue genannt. mehr...

Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz

Valentyn Volkov / Shutterstock

Bei der Laktoseintoleranz kann aufgrund eines fehlenden Enzyms der Milchzucker nicht verwertet werden. Durch diese Störung im Stoffwechsel können Symptome wie Durchfall und Blähungen entstehen. mehr...

Hausstauballergie

Hausstauballergie

Pelham James Mitchinson / Shutterstock

Bei einer Hausstauballergie reagieren die Betroffenen nicht auf den Staub, sondern auf die Ausscheidungen von Hausstaubmilben. Durch das Einatmen des Kots können allergische Reaktionen des Immunsystems ausgelöst werden. mehr...

Pollenallergie|Heuschnupfen

Pollenallergie|Heuschnupfen

Artmim / Shutterstock

Bei der Pollenallergie reagiert das Immunsystem auf Pflanzenpollen, die durch die Atmungsorgane in den Körper gelangen. Die bekanntesten Symptome sind der sogenannte Heuschnupfen, eine allergische Rhinitis, und tränende Augen. mehr...

Histaminintoleranz

Histaminintoleranz

jordache / Shutterstock

Die Histaminintoleranz ähnelt Nahrungsmittel-allergien, ist aber eine Störung beim Abbau von Histamin. Den Betroffenen fehlt ein spezifisches Enzym, um das Histamin auf normalem Wege abzubauen. Die auch Histaminose genannte Störung ist schwierig nachzuweisen. mehr...

Fruktoseintoleranz

Fruktoseintoleranz

Andresr / Shutterstock

Die Fruktoseintoleranz kann in drei verschiedenen Ausprägungen auftreten: die intestinale Fruktoseintoleranz, die hereditäre Fruktoseintoleranz und die Fruktosurie beziehungsweise Fruktosämie. Typische Symptome für eine Fruktoseintoleranz sind Durchfall und Beschwerden des Verdauungstraktes. mehr...

Arzneimittelallergie

Arzneimittelallergie

Jakub Pavlinec / Shutterstock

Bei einer Arzneimittelallergie identifiziert das Immunsystem Inhaltsstoffe von verabreichten Medikamenten fälschlicherweise als schädlich. Häufiges Symptom sind Hautausschläge. Auch andere Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Schwellungen im Mund- und Rachenraum können auftreten. mehr...

Schimmelpilzallergie

Schimmelpilzallergie

Cate Frost / Shutterstock

Bei einer Schimmelpilzallergie reagieren Betroffene allergisch auf die Sporen von Schimmelpilzen. Da eine Hypersensibilisierung schwierig ist, sollten sie sich von allergieauslösenden Substanzen fernhalten. mehr...

Tierhaarallergie

Tierhaarallergie

Alvaro Pantoja / Shutterstock

Bei der Tierhaarallergie reagiert das Immunsystem Betroffener auf bestimmte Proteine unter anderem aus der Haut, dem Talg oder Speichel der jeweiligen Tiere. Eine Hyposensibilisierung ist zum Teil möglich, meist reicht die Vermeidung der Allergene aus. mehr...

Sonnenallergie

Sonnenallergie

riekephotos / Shutterstock

Bei der sogenannten Sonnenallergie oder auch Lichtallergie wird eine Hautreaktion durch die Einwirkung von Licht hervorgerufen. Neben Symptomen wie zum Beispiel Rötungen oder Pusteln kann auch Juckreiz auftreten. mehr...

Insektengiftallergie

Insektengiftallergie

Yaroslav / Shutterstock

Bei einer Insektengiftallergie entstehen sofort nach einem Stich eines Insekts allergische Reaktionen wie Rötungen, Juckreiz. Je nach Einstichort sind auch Atemnot und ein allergischer Schock möglich. mehr...

Lebensmittelallergie

Lebensmittelallergie

Tonis Valing / Shutterstock

Eine Lebensmittelallergie kann beim Essen außer Haus, ob in der Kantine, im Restaurant oder bei Freunden, Probleme bereiten. mehr...

Kontaktallergie

Kontaktallergie

simarik / iStock.com

Vor allem Nickel oder bestimmte Bestandteile von Kosmetika können ein Kontaktekzem auslösen. Betroffene einer Kontaktallergie haben häufig besonders in den Sommermonaten mit den Beschwerden zu kämpfen. mehr...

Unverträglichkeiten

Unverträglichkeiten

cristovao / Shutterstock

Zu den häufigsten Nahrungsmittel- unverträglichkeiten gehören Zöliakie, Laktoseintoleranz, Fruktoseintoleranz und Histaminintoleranz. Nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel kommt es zu Magen-Darm- und weiteren Beschwerden. mehr...

Kuhmilchallergie

Kuhmilchallergie

matka_Wariatka / Shutterstock

Eine Kuhmilchallergie tritt häufig bereits vor dem sechsten Lebensmonat auf. Hierbei kommt es zu einer Überempflingkeitsreaktion auf Milchproteine. Symptome treten meist mit einer Verzögerung von ein bis zwei Stunden auf. mehr...

Neueste Artikel

Schutz vor den Auswirkungen der Hausstauballergie

Auf den Kot der Hausstaubmilbe reagieren Menschen mit einer Hausstauballergie u. a. mit Beschwerden wie Husten, Schnupfen, geröteten Augen und auf lange Sicht u. U. mit allergischem Asthma. Die Symptome halten das gesamte Jahr über an, außer in Regionen, in denen es keine oder nur wenig Hausstaubmilben gibt (z. B. in den Bergen in einer Höhe mehr...

Pollenflug: Vegetation und Zeiten haben sich verändert

Pollen (Blütenstaub) gehören zu den häufigsten Auslösern von Atemwegsallergien wie allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) und allergischem Asthma. Die Pollen, d. h. die männlichen Keimzellen der Pflanzen, enthalten jeweils spezifische Eiweiße, auf die empfindliche Menschen allergisch reagieren. Da die Pollen windbestäubter Pflanzen durch die mehr...

Kinder mit Allergierisiko: Ernährungsempfehlungen zur Einführung von Beikost

Stillen ist in den ersten Lebensmonaten die beste Nahrung für Kinder mit einem Allergierisiko. Sollte Stillen nicht möglich sein, ist hypoallergene Säuglingsmilch (HA-Nahrung) die Alternative der Wahl, bei bereits bestehender Allergie hingegen ist das Füttern von Hydrolysatnahrungen angezeigt, bei denen das Milcheiweiß stark aufgespalten ist. mehr...