- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Hauterkrankungen - Psoriasis - Psoriasis und Fatigue

Psoriasis und Fatigue

Eine Studie der Universität Stavanger (Norwegen) ergab, dass Fatigue bei Psoriasis-Patienten wesentlich häufiger auftritt als bei gesunden Studienteilnehmern. Fast 50 % der Psoriasis-Patienten in der Untersuchung waren von schwerwiegender Fatigue betroffen, d. h. von einer starken, das Leben beeinträchtigenden Müdigkeit und Erschöpfung. Die Fatigue war nicht abhängig vom Schweregrad der Schuppenflechte, wurde aber durch andere Faktoren wie Rauchen, Schmerzen und Depressionen begünstigt.

Bisher hatten andere Studien vor allem einen Zusammenhang zwischen Psoriasis-Arthritis und Fatigue ergeben. Die Studie aber zeigt, dass auch bei anderen Patienten mit Psoriasis Fatigue häufig zu sein scheint. Die norwegischen Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich Psoriasis damit in die Reihe chronisch-entzündlicher Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder entzündlich-rheumatische Erkrankungen einreiht, bei denen Fatigue häufig ist. Allerdings ist bislang noch nicht geklärt, wodurch sie hervorgerufen wird. Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang zwischen den Botenstoffen, die das Immunsystem bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen ausschüttet, und der Entstehung von Fatigue. Weitere Studien müssen die Ergebnisse der Universität Stavanger noch bestätigen.

Was tun bei Fatigue?

Psoriasis-Patienten, die sich häufig müde und abgeschlagen fühlen und bereits nach kleinsten Anstrengungen erschöpft sind, sollten dies zuallererst ihrem behandelnden Arzt mitteilen. Dieser muss ausschließen, dass die anhaltende Müdigkeit eine andere Ursache hat. Eine Vielzahl von körperlichen, aber auch psychischen Erkrankungen kann zu Fatigue führen. Dazu gehören z. B. Depressionen. Andererseits können Depressionen auch infolge einer Fatigue auftreten. U. U. ist die Fatigue auch ein Indiz dafür, dass die Medikation zur Behandlung der Psoriasis angepasst werden muss. Manchmal mindern sich im Anschluss die Fatigue-Symptome.

Eine Behandlung bei Fatigue gibt es bislang nicht. Deshalb ist es umso wichtiger, den Lebensstil so zu ändern, dass sich Fatigue in engen Grenzen hält. In manchen Fällen lässt sie sich z. B. durch die Ernährung abmildern, indem Betroffene:

  • ausreichend Obst und Gemüse zu sich nehmen – die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt fünf Portionen pro Tag, die höchstens leicht gegart sein sollten, um möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe zu enthalten
  • tierische Produkte nur in Maßen verzehren
  • Vollkorn- statt Weißmehlprodukte zu sich nehmen, um ihrem Körper eine ausreichende Menge an B-Vitaminen zuzuführen
  • viel trinken

Außerdem ist es sinnvoll, regelmäßige Bewegung in den Tagesablauf einzubauen, wenn möglich sogar zwei- bis dreimal die Woche Sport zu treiben. Stress sollten Menschen mit Fatigue so weit wie möglich meiden. Sie müssen zudem oft lernen, sich zurückzuziehen, wenn die Müdigkeit zu stark wird. Auf ausreichend Schlaf zu achten, ist für von Fatigue Betroffene ohnehin ein Muss. Betroffenen empfiehlt es sich, rechtzeitig schlafen zu gehen, auf eine optimale Raumtemperatur (16 °C bis 19 °C) zu achten und nicht direkt vor dem Schlafengehen Sport zu treiben oder reichhaltig zu essen. Auch auf Alkohol sollten sie weitgehend verzichten, da Alkohol den Schlafrhythmus stören kann.

Quelle: allergikus 1/2018

13.09.18

Psoriasis und Fatigue