- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Krebs - Gynäkologische Tumoren

Gynäkologische Tumoren

Zu gynäkologischen Tumorerkrankungen zählen:

BrustkrebsEierstockkrebsGebärmutterkrebsGebärmutterhalskrebsScheidenkrebsVulvakrebs

Die Symptome des Gebärmutterkrebses können sich relativ frühzeitig zeigen und in unregelmäßigen Blutungen bestehen. Im Gegensatz zu Tumoren der Eierstöcke oder des Gebärmutterhalses, die sich nicht durch auffällige oder frühe Symptome bemerkbar machen, kann Gebärmutterkrebs dementsprechend gut behandelt werden.

Während weitere gynäkologische Tumoren wie Vaginal- oder Vulvakarzinom selten auftreten und nur zwischen 1-5 % aller bösartigen Neubildungen im gynäkologischen Bereich darstellen, ist Brustkrebs die am häufigsten auftretende Tumorerkrankung bei Frauen: Dem Robert Koch-Institut zufolge erkranken 74.000 Frauen jährlich neu am Mammakarzinom, ca. 17.000 sterben daran.

Bei allen gynäkologischen Tumoren sind regelmäßige und engmaschige Vorsorgeuntersuchungen wichtig. Je früher ein Tumor erkannt wird, desto besser können die Prognosen ausfallen.

Neueste Artikel

Vorteile zertifizierter Zentren für Patientinnen

Zertifizierte Zentren erfüllen hohe Qualitätsstandards

Im Jahr 2003 wurde das erste Brustkrebszentrum zertifiziert. Heute gibt es deutschlandweit 279 dieser Zentren, außerdem noch 134 gynäkologische Zentren. Alle diese Kliniken erfüllen strenge Qualitätsstandards. Die Standards werden von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) mehr...

Chemotherapie bei Eierstockkrebs: Die Haut braucht viel Pflege

Krebszellen sind schnell wachsende Zellen, die mithilfe einer Chemotherapie bekämpft und zerstört werden sollen. Doch nicht nur die Krebszellen wachsen schnell, sondern auch die Zellen der Haut und der Schleimhäute. Deshalb werden sie häufig im Rahmen einer Chemotherapie in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge: Haut und Schleimhäute sind mehr...

Kann ich meinen Krebs vererben?

Einige Familien sind von Krebserkrankungen stärker betroffen als andere. Und trotzdem lässt sich feststellen: „Krebs ist nicht grundsätzlich erblich“, erklärt Dr. Malin Dewenter, Universitätsmedizin Mainz. „Die meisten Krebserkrankungen sind multifaktoriell bedingt.“ Das bedeutet: Für die Entstehung einer Krebserkrankung ist das mehr...

Rehabilitation bei Brustkrebs stärkt Körper und Seele

Rund die Hälfte der Brustkrebspatientinnen nimmt nach der Therapie eine onkologische Rehabilitationsmaßnahme in Anspruch. Im Vergleich zu anderen Krebserkrankungen machen sich von Brustkrebs betroffene Frauen damit häufig auf den Weg in eine Rehabilitationseinrichtung. Grundsätzlich hat jede Krebspatientin (unabhängig von der Art der mehr...

Leben mit Brustkrebs: Nichts als Stille?

Wie das Gespräch mit Partner und Familie gelingen kann

Eine Krebserkrankung ist nicht nur körperlich eine schwere Belastung, sondern auch psychisch und sozial. Mit der Krankheit und der damit verbundenen Therapie und ihren möglichen Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen verändert sich nicht nur der Körper, sondern auch das seelische mehr...