Kontakt 02202 18898-0 | info@curado.de
Menu
Curado Search
Sie sind hier: Startseite  »  Krankheiten  »  Atemwegserkrankungen  »  Asthma  »  Asthma im Alltag  »  Hormonelle Verhütungsmittel können Frauen vor Asthma schützen

Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine nicht infektiöse, chronische Entzündung der Atemwege. Die Bronchien reagieren auf verschiedene Reize überempfindlich, wodurch es zu krampfartigen Verengungen kommt.

Asthma
© iStock - AntonioGuillem

Hormonelle Verhütungsmittel können Frauen vor Asthma schützen

Bei Asthma werden seit Langem geschlechtsspezifische Unterschiede beobachtet. Asthma, das in der Kindheit bei Jungen häufiger auftritt als bei Mädchen, wird ab der Pubertät und während des gesamten Erwachsenenalters bei Frauen häufiger und schwerwiegender als bei Männern.

Seit mehreren Jahrzehnten vermuten Wissenschaftler, dass das Vorherrschen von Asthma bei Frauen im Vergleich zu Männern zum Teil auf die Zunahme der Aktivität weiblicher Geschlechtshormone zurückzuführen sein könnte. Folglich wird vermutet, dass die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln zur Unterdrückung der Aktivität der Sexualhormone zu einem geringeren Asthmarisiko bei Frauen führen kann. Studien, die dieses Thema untersuchen, haben jedoch bisher widersprüchliche Ergebnisse geliefert, berichtet die American Academy of Allergy Asthma & Immunology.

In einem Artikel, der im Journal of Allergy & Clinical Immunology (JACI) veröffentlicht wurde, haben Dr. Bright I Nwaru und Kollegen anhand einer großen Datenbank zur Primärversorgung, die mehr als 500.000 Frauen in ganz Großbritannien umfasst, untersucht, ob die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel die Entwicklung von Asthma bei Frauen im gebährfähigem Alter beeinflusst. Die in die Studie einbezogenen Frauen (im Alter von 16–45 Jahren) wurden 17 Jahre lang beobachtet. Daraus ergab sich eine Nachbeobachtungszeit von 3.597.146 Personenjahren, in der 25.288 Frauen Asthma entwickelten.

Die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln wurde definiert als: a) Verwendung jeglicher Kontrazeptiva gegenüber Nichtgebrauch; b) Verwendung von Arten hormoneller Kontrazeptiva (d. h. kombinierte Kontrazeptiva und reine Gestagen-Kontrazeptiva) gegenüber Nichtgebrauch; und c) Dauer der Verwendung hormoneller Kontrazeptiva.

Die Autoren fanden heraus, dass Frauen, die hormonale Kontrazeptiva verwendeten, ein geringeres Risiko hatten, Asthma zu entwickeln, als Frauen, die keine hormonellen Kontrazeptiva verwendeten. Die Ergebnisse waren für die Anwendung aller hormonellen Kontrazeptiva und jede Art von hormonellen Verhütungsmitteln ähnlich.

Sie fanden auch heraus, dass der Nutzen hormoneller Kontrazeptiva bei längerer Anwendungsdauer größer war als bei kürzerer Anwendungsdauer: Die kontrazeptive Anwendung über fünf Jahre und mehr gewährte mehr Schutz als die Anwendung über drei bis vier Jahre, während die Anwendung über drei bis vier Jahre mehr Schutz gewährte als die Anwendung über ein bis zwei Jahre. Weitere Untersuchungen sind wichtig, um die Anwendung von hormonellen Verhütungsmitteln als sicher und wirksam zur Vorbeugung von Asthma zu bestätigen.

Quelle: Allergikus 4/2020

29.07.2021
Copyrights © 2021 GFMK GMBH & CO. KG