Kontakt 02202 18898-0 | info@curado.de
Menu
Curado Search
Sie sind hier: Startseite  »  Krankheiten  »  Hauterkrankungen  »  News zu Hauterkrankungen  »  Salbe, Lotion, Creme – wo ist der Unterschied?

Andere Hauterkrankungen

Es gibt eine Vielzahl an Hauterkrankungen mit unterschiedlichen Ausprägungen, die eine jeweils unterschiedliche Behandlung benötigen.

Andere Hauterkrankungen
© iStock - CasarsaGuru

Salbe, Lotion, Creme – wo ist der Unterschied?

Für die tägliche Hautpflege (Basistherapie) benötigen Menschen mit Hauterkrankungen das an den jeweiligen Hautzustand angepasste Produkt. Sowohl bei Neurodermitis als auch bei Psoriasis sollte ein solches Hautpflegemittel weder Duft- noch Konservierungsstoffe enthalten. Diese können den Hautzustand verschlechtern, weil sie die Haut zusätzlich reizen. Doch ob eine Salbe, eine Creme oder eine Lotion das richtige Produkt ist, ist davon abhängig, wie trocken die Haut ist und ob Ekzeme vorliegen.

Salben sind das fettreichste Hautpflegeprodukt. Bei ihnen handelt es sich um eine Wasser-in-Öl-Emulsion, d. h. sie enthalten wesentlich mehr Fett als Wasser. Sie eignen sich für besonders trockene Haut, die viel Fett benötigt, um geschmeidig zu sein und ihre Schutzfunktion aufrechterhalten zu können. Salben sind vor allem im Winter günstig, wenn die warme Heizungsluft die Haut zusätzlich austrocknet. Auf nässende Hautstellen oder Ekzeme sollten sie nicht aufgetragen werden.

Cremes sind in der Regel Öl-in-Wasser-Emulsionen – abhängig von ihrer Konsistenz. Es gibt Softcremes, die mehr Wasser enthalten, und Pflegecremes mit einem höheren Fettanteil. Cremes sind bei Hauterkrankungen in vielen Fällen die geeignete Hautpflegevariante. Eine Creme mit einem höheren Fettanteil sorgt bei Hauttrockenheit für Geschmeidigkeit, eine Creme mit einem geringeren Fettanteil versorgt die Haut bei Ekzemen mit Feuchtigkeit.

Lotionen enthalten besonders wenig Fett, dafür viel Wasser. Ihr Einsatz ist bei Hauterkrankungen vor allem dann sinnvoll, wenn die Haut entzündet ist und von außen benötigt. Im Sommer sind Lotionen geeignet, weil die in ihnen enthaltene Flüssigkeit verdunstet und die Haut kühlt.

Allgemein gilt: Auf trockene Haut gehören fettreiche Salben oder Cremes, auf entzündete Haut mit Ekzemen und nässenden Hautstellen „nasse“ Cremes oder Lotionen, also Hautpflegemittel, die viel Wasser enthalten.

Quelle: Patient und Haut 1/2020

30.07.2021
Copyrights © 2021 GFMK GMBH & CO. KG