Kontakt 02202 18898-0 | info@curado.de
Menu
Curado Search
Sie sind hier: Startseite  »  Krankheiten  »  Krebs  »  Krebs allgemein  »  Nebenwirkungen und Folgen der Therapie von Krebs  »  Was tun bei Hautproblemen?

Krebs allgemein

Krebs ist eine vielschichtige Krankheit. Man versteht darunter jede Veränderung eines Gewebes, bei der die Zellen sozusagen ihre Differenzierung verlieren und daher autonom, also selbstständig wachsen können.

Krebs allgemein
© iStock - koto_feja

Was tun bei Hautproblemen?

Die Haut kann bei einer Krebserkrankung leiden. Sowohl Chemo- als auch Strahlentherapie können ihr zusetzen. Hautzellen teilen sich schnell – ebenso wie die Krebszellen, die durch die Chemotherapie bekämpft werden. Zielgerichtete Medikamente können ebenfalls entzündliche Haut- und Nagelveränderungen auslösen. So kann die Haut trocken und schuppig werden, es können Rötungen und Flecken, aber auch Ausschlag, Entzündungen und Schwellungen auftreten, informiert die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG).

Schädigungen durch die verschiedenen Krebstherapien

Wenn Schädigungen der Haut und der Schleimhaut durch die Chemo- oder Strahlentherapie auftreten, sollte man auf kleine Verletzungen achten. Denn die Barrierefunktion der Haut ist dann gestört. Dadurch können Keime und Erreger schneller eindringen. Der Krebsinformationsdienst rät daher zu einer vorsichtigen Hygiene, die keine zusätzliche Belastung der Haut darstellt, sondern sie schützt. Eine weitere Auswirkung von einigen Krebsmedikamenten ist eine erhöhte Sonnenempfindlichkeit – auch hier kann es zu Haut- und Augenschäden kommen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte daher gemieden werden, wenn solche Medikamente eingesetzt werden.

Allergien und Hand-Fuß-Syndrom

Darüber hinaus können manche Medikamente der Chemotherapie allergische und weitere Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. Manche Menschen entwickeln auch ein sogenanntes Hand-Fuß-Syndrom. Dabei sind die Hand- und Fußflächen stark gerötet, kribbeln und es treten Empfindungsstörungen auf. Es kann auch zu Schwellungen und Wärmegefühl der Hände und Fußsohlen kommen, manchmal auch zu einer Entzündung.

Die Hautreaktionen verschwinden in der Regel wieder, wenn die Behandlung beendet ist. Dennoch sollte man bei Veränderungen der Haut mit dem Arzt/der Ärztin besprechen, welche Möglichkeiten der Linderung es gibt. Bei schweren Hautreaktionen kann es auch notwendig werden, die Therapie zu unterbrechen oder auf ein anderes Medikament umzusteigen.

Welche Hautpflegeprodukte sind für Menschen mit Krebs geeignet?

Wichtig ist es, sich gut zu informieren, insbesondere was die Inhaltsstoffe betrifft, so der Krebsinformationsdienst. Parfümstoffe oder Alkohol sind zusätzliche Reizfaktoren für die Haut. Die DKG empfiehlt daher milde, lipidhaltige Pflegeprodukte, da Fett die Hautbarriere stärken kann. Ebenfalls hilfreich für die Regeneration der Hautbarriere sind Wirkstoffe wie Harnstoff (Urea).

Waschen sollte man sich mit milden und seifenfreien Waschlotionen, deren pH-Wert dem der Haut entspricht. Ratschläge und Empfehlungen hierfür können der*die behandelnde Arzt*Ärztin geben oder auch das Pflegeteam. Wer sich schminkt, sollte ein dermatologisch getestetes Make-up ohne unnötige Inhaltsstoffe verwenden.

Quelle: Befund Krebs 2/2021

07.10.2021
Krebs allgemein
MoreMehr anzeigen
LessWeniger anzeigen
Weitere Artikel: Nebenwirkungen und Folgen der Therapie von Krebs
MoreMehr anzeigen
LessWeniger anzeigen
Curado Übersicht Krebs
Copyrights © 2021 GFMK GMBH & CO. KG