- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - Ich habe Diabetes - Diabetes mellitus und Reisen

Diabetes mellitus und Reisen

Wie Menschen mit Diabetes entspannt verreisen können

Die Deutschen sind Reiseweltmeister und nach Angaben des statistischen Bundesamtes in Wiesbaden nehmen rund 20 % aller privaten Haushalte eine pauschale Urlaubsreise ins Ausland wahr. Demzufolge sind hochgerechnet jährlich auch ungefähr ein Fünftel der sechs Mio. Menschen mit Diabetes in Deutschland auf Auslandsreise.

Die Schulung und Beratung von Menschen mit Diabetes deckt idealerweise alle Lebensbereiche ab und dazu gehört natürlich auch die Urlaubsvorbereitung. Viele Diabetespatienten möchten wissen, was sie bezüglich ihrer Medikation, der Blutglukosekontrolle oder der Ernährungsweise insbesondere bei Urlaubsreisen ins Ausland beachten müssen.

Was für Menschen mit Diabetes auf Reisen wichtig ist

Natürlich können nach entsprechender Vorbereitung, Beratung und Schulung auch Menschen mit chronischen Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 ihre Ferien im Ausland verbringen. In jedem Fall muss die medikamentöse Versorgung gewährleistet und eine Notfallversorgung im Reiseland möglich sein. Menschen mit Diabetes wird eine ausreichende Menge an Medikamenten, Teststreifen oder Sensoren für die Selbstkontrolle und ggf. Applikationsmittel verordnet. Wichtig ist es Menschen mit Diabetes darauf hinzuweisen, dass sie einen mehrsprachigen Diabetikerausweis und eine ärztliche Bescheinigung – möglichst in der Landessprache des Urlaubslandes – des im Heimatland behandelnden Arztes mit auf Reisen nehmen, wenn sie insulinpflichtig sind. Andernfalls kann es zu Problemen beim Zoll oder an den Sicherheitskontrollen kommen.

Auf Flugreisen immer alles griffbereit

Bei Flugreisen ins Ausland ist zu beachten, dass Medikamente, Blutzuckermessgeräte und andere notwendige Utensilien im Handgepäck sind. Natürlich gehört auch Glukose (verpackte Traubenzucker-Plättchen, Glukoselösung etc.) in ausreichender Menge ebenfalls dorthin, damit im Notfall eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) bekämpft werden kann. Bei Langstreckenflügen muss die Zeitverschiebung beachtet werden und die Anpassung der Tabletten- und/oder Insulindosis mit dem Diabetesteam besprochen werden.

Regeln für die Insulindosis-Anpassung bei Flugreisen

Flug nach Westen (= Zeitverlängerung):
Je Stunde Zeitverlängerung wird die nächste Insulindosis um ein Zwölftel erhöht, anschließend Blutzuckerkontrolle alle drei Stunden und ggf. weitere Korrektur.

Flug nach Osten (= Zeitverkürzung):
Je Stunde Zeitverkürzung wird die nächste Insulindosis um ein Zwölftel gekürzt, anschließend Blutzuckerkontrolle alle drei Stunden und ggf. weitere Korrektur.

Insulin richtig aufbewahren

Antidiabetika – insbesondere das temperaturempfindliche Peptidhormon Insulin bzw. Insulinanaloga – müssen sicher transportiert und gelagert werden. Nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft sollte Insulin zwischen zwei und 40 Grad Celsius aufbewahrt werden. Daher gehört Insulin ins Handgepäck. Es sollte in der Originalverpackung transportiert werden, um es vor direkter Sonnenlichtbestrahlung zu schützen. In Hotels kann es im Kühlschrank (z. B. Minibar) oder in einer speziellen Kühltasche aufbewahrt werden.

Blutzuckermessgeräte funktionieren nur bei bestimmten Temperaturen (i. d. R. zwischen vier und 40 Grad Celsius). Bei extremer Kälte oder in der Höhe kann die Blutzuckerkonzentration ähnlich wie in tropischen-heißen Ländern häufiger entgleisen als zuhause. Die Umgebungstemperatur und der Luftdruck haben Einfluss auf die Insulinwirkung. Daher sind die Antarktis, das Amazonas-Delta im brasilianischen Urwald oder das tibetanische Hochland für Menschen mit Diabetes als Feriengebiete weniger geeignet als z. B. ein Touristenhotel auf Mallorca, eine Ferienwohnung in der Toskana oder eine Kabine auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer.

Reisespaß für Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes sollten die reiselandspezifischen Impfungen rechtzeitig durchführen. Notwendig ist natürlich auch die Beratung zu den notwendigen Ernährungsregeln und deren Umsetzung in den jeweiligen Urlaubsländern. Vorteilhaft ist, dass alle renommierten Airlines gratis Sonderkostformen wie diabetesgerechte Mahlzeiten anbieten. Diese müssen rechtzeitig – mindestens ein Tag vor dem Abflug – bestellt werden. Bei der richtigen Vorbereitung ist auch für Menschen mit Diabetes die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres.

Sven-David Müller
Diabetesberater Deutsche Diabetes Gesellschaft

Quelle: Befund Diabetes 4/2016

09.02.17

Newsletter An-/Abmeldung

Code: VFLO