Kontakt 02202 18898-0 | info@curado.de
Menu
Curado Search
Sie sind hier: Startseite  »  Krankheiten  »  Allergien und Unverträglichkeiten  »  Hausstauballergie  »  Vorkommen von Hausstaubmilben  »  Mikroorganismen im Hausstaub stehen im Zusammenhang mit den Folgen von Allergien bei Erwachsenen

Hausstauballergie

Hausstauballergie bezeichnet die allergische Reaktion auf den eiweißhaltigen Kot von Hausstaubmilben. Der Allergiker kann mit Symptomen wie Schnupfen, Anschwellen der Schleimhäute, Jucken von Nase und Augen und asthmatischem Husten reagieren.

Hausstauballergie
© iStock - Zinkevych

Mikroorganismen im Hausstaub stehen im Zusammenhang mit den Folgen von Allergien bei Erwachsenen

Hausstaub enthält eine Vielzahl von Mikroorganismen, die zusammen seine Mikrobiota bilden. Im Journal of Allergy and Clinical Immunology (JACI) wurde die bislang größte Studie über Hausstaubmikrobiota in einer erwachsenen landwirtschaftlichen Bevölkerung veröffentlicht, berichtet die American Academy of Allergy Asthma & Immunology. Sie untersuchten, ob sich Bakteriengemeinschaften im Hausstaub durch Allergieauswirkungen, einschließlich Asthma, atopische Sensibilisierung und Heuschnupfen, bei Erwachsenen unterschieden.

Die Studie zeigt Zusammenhänge von allergischen Folgen bei Erwachsenen hinsichtlich der allgemeinen Bakterienvielfalt als auch der Häufigkeit einzelner Bakterienunterharten. Günstig auf Atopie und Heuschnupfen bei Erwachsenen scheinen sich vielfältigere Bakteriengemeinschaften innerhalb von Häusern auswirken; das vermehrte oder verringerte Auftreten spezifischer Mikroben hingegen kann Asthma, Atopie und Heuschnupfen beeinflussen.

Die Ergebnisse erweitern das Verständnis des Zusammenhangs zwischen Hausstaubmikrobiota und Allergieauswirkungen bei Kindern und Erwachsenen. Sie legen nahe, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von Allergien im Laufe des Lebens auch von dem dauerhaften Kontakt mit Hausstaubmikrobiota beeinflusst werden.

Zukünftige Studien, so die Autoren, sollten dazu beitragen, die Frage zu klären, wie der Zeitpunkt des Kontakts zu verschiedenen Mikrobengemeinschaften oder spezifischen Mikrobiota in Innenräumen Asthma und Allergien beeinflusst. Außerdem können sie Einblicke in die Mechanismen geben, die möglichen schädlichen oder schützenden Zusammenhängen zugrunde liegen.

Quelle: Allergikus 4/2020

22.07.2021
Copyrights © 2021 GFMK GMBH & CO. KG