- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Neurologie

Neurologie

Die Neurologie ist ein Fachgebiet der Medizin, das sich mit den Erkrankungen des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems und der Muskulatur befasst. Gleichzeitig erforscht die Neurologie den Aufbau und die Funktionsweise des Nervensystems. Neurologische Erkrankungen können angeboren sein oder im Laufe des Lebens entstehen bzw. erworben werden.

Es werden verschiedenste Krankheitsbilder unterschieden: Anfälle und Bewusstseinsstörungen, Schlafstörungen, extrapyramidalmotorische Störungen, degenerative Erkrankungen, vaskuläre Erkrankungen, entzündliche und erregerbedingte Erkrankungen, Erkrankungen peripherer Nerven, Erkrankungen der Muskulatur, Hirnnervensyndrome und Schwindel, Kopf- und andere Schmerzen, Neurotraumatologie, Hirntumoren etc. Aufgrund der Komplexität des Nervensystems sind neurologische Erkrankungen häufig nicht vollständig erforscht.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose

Goodluz / Shutterstock

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit, die das Zentralnervensystem betrifft. Die – bei jedem Patienten möglicherweise unterschiedlichen – Symptome treten in sogenannten Schüben auf und bilden sich zu Beginn meistens noch zurück. mehr...

Epilepsie

Epilepsie

Alyakina Irina / Shutterstock

Epilepsie kann gelegentlich, zum Beispiel als Symptom eines Fieberkrampfes, oder chronisch auftreten. Je nach Ursache der Epilepsie kann die Behandlung aus Operation, Medikamenten, Vermeidung der auslösenden Reize oder Verhaltenstherapie bestehen. mehr...

Alzheimer

Alzheimer

CREATISTA / Shutterstock

Alzheimer ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns mit fortschreitender Demenz, die meistens ungefähr ab dem 65. Lebensjahr auftritt. Als Ursache werden genetische Defekte oder metabolische Anomalien vermutet. mehr...

Parkinson

Parkinson

MichaelTaylor / Shutterstock

Morbus Parkinson ist eine neurodegenerative, chronisch progressive Erkrankung und kann in vier Arten unterschieden werden: das idiopathische (ohne erkennbaren Grund), vererbbare, sekundäre beziehungsweise symptomatische oder atypische Parkinson-Syndrom. mehr...

Schlaganfall

Schlaganfall

xpixel / Shutterstock

Der Schlaganfall ist eine Durchblutungsstörung des Gehirns, die durch Mangelversorgung, oft durch Embolie, oder Hirnblutung verursacht wird. Dadurch werden die jeweiligen Hirnbereiche nicht mit Sauerstoff versorgt und damit geschädigt. mehr...

Muskelerkrankungen

Muskelerkrankungen

Chris Harvey / Shutterstock

Neuromuskuläre Erkrankungen äußern sich in Kontrollverlust der Bewegungen, Muskelschwäche und -schmerzen. Sie können abhängig von Belastung, Entzündungen und vererbten Faktoren auftreten. mehr...

Tourette-Syndrom

Tourette-Syndrom

MaxkateUSA / Shutterstock

Das Tourette-Syndrom steht für das unwillkürliche, nicht kontrollierbare Ausführen von Tics, die sowohl motorisch als auch verbal oder anderes sein können. Häufig tritt das Tourette-Syndrom zusammen mit Zwangsstörungen auf. mehr...

Restless-Legs-Syndrom

Restless-Legs-Syndrom

aceshot1 / Shutterstock

Das Restless-Legs-Syndrom fasst eine Gruppe von Symptomen zusammen, die sich in unterschiedlichen Gefühlsstörungen in den Beinen äußern. Die empfundenen Schmerzen und das Kribbeln lassen meistens nach, wenn die Beine in Bewegung gehalten werden. mehr...

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Malyugin / Shutterstock

Kopfschmerzen können eine Reihe von Ursachen haben. Sie können als eigene Krankheit, als Symptom einer anderen Krankheit oder als Folge von Flüssigkeitsmangel, übermäßig konsumiertem Alkohol, Bluthochdruck oder ähnlichem auftreten. mehr...

Morbus Huntington

Morbus Huntington

andras_csontos / Shutterstock

Die Symptome der Morbus Huntington, auch Chorea genannt, sind nicht steuerbare Bewegungen der Extremitäten. Die Chorea major ist ein vererbbare Krankheit, die meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren auftritt. mehr...

Schwindel

Schwindel

katielittle / Shutterstock

Wenn das Gleichgewichtssystem gestört wird, entsteht ein Schwindelgefühl. Es werden verschiedene Arten von Schwindel je nach Art ihrer Wahrnehmung, ihrem Auslöser sowie der Dauer und dem Ort der Störung unterschieden. mehr...

Tinnitus

Tinnitus

kaarsten / Shutterstock

Unter Tinnitus werden gemeinhin Ohrgeräusche verstanden, die nur vom Betroffenen selbst gehört werden können und die auf einem Defekt in der Übermittlung der Reize beruhen. Die Geräusche selbst können von Betroffenem zu Betroffenem unterschiedlich sein. mehr...

Aphasie

Aphasie

Ilya Andriyanov / Shutterstock

Aphasie bezeichnet eine nicht angeborene Sprachstörung, die vor allem das Sprachverständnis betrifft und die durch die Schädigung von Hirnregionen verursacht wird. Diese kann durch Krankheiten, aber auch durch von äußeren Einwirkungen verursachte Verletzungen hervorgerufen werden. mehr...

Gesichtslähmung

Gesichtslähmung

Ragne Kabanova / Shutterstock

Die Gesichtslähmung kann einseitig oder auch vollständig auftreten und verschiedene Auslöser haben: Infektionen, Reize wie zum Beispiel Kälte oder auch ein Schlaganfall. Häufig bleibt die Ursache aber unbekannt. mehr...

Sonnenstich

Sonnenstich

Yuri Arcurs / Shutterstock

Ein Sonnenstich entsteht, wenn Kopf- und Nackenbereich zu lange der Sonne ausgesetzt sind. Durch die Wärme wird das Gehirn überhitzt und reagiert mit Schwellungen und Entzündungen. mehr...

Schädelhirntrauma

Schädelhirntrauma

Tinydevil / Shutterstock

Der Begriff Schädelhirntrauma bezeichnet eine durch äußere Einwirkungen entstandene Verletzung des Kopfes, bei der der Knochen und das Innere des Schädels – also die Gefäße, die Hirnhaut und das Gehirn – in Mitleidenschaft gezogen werden. mehr...

Gehirnerschütterung

Gehirnerschütterung

Leah-Anne Thompson / Shutterstock

Bei einer Gehirnerschütterung schlägt – zum Beispiel durch einen Schlag oder Aufprall – das Gehirn an den Schädel und kann somit Verletzungen erleiden. Bewusstlosigkeit sowie Seh- oder Sprachstörungen können unter anderem Symptome sein. mehr...

Aneurysma

Aneurysma

Sebastian Kaulitzki / Shutterstock

Ein Aneurysma ist eine erweiterte Stelle in der Wand eines Gefäßes, oft verursacht durch Bluthochdruck oder Arteriosklerose. Wenn diese geschwächte Stelle in der Gefäßwand reißt, kann dies oft lebensgefährliche Folgen haben. mehr...

Neurologische Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen

Guido Vrola / Shutterstock

Hier finden Sie Informationen zur Gesamtheit des Nervensystems, Neuigkeiten und Aufklärung über ungewöhnliche Krankheitsbilder und Rechte von Betroffenen und Angehörigen sowie Ratschläge für den Alltag. mehr...

Neueste Artikel

MS und Palliativmedizin

Das Wort „palliativ“ kommt von dem lateinischen Wort „pallium“, das „Mantel“ bedeutet. Palliativmedizin und -pflege, oftmals auch zusammengefasst unter dem Begriff „Palliative Care“, sollen den Kranken also umhüllen, sodass er sich geborgen und gut aufgehoben fühlt. Palliativmedizin kommt oft bei Krebserkrankungen zum mehr...

Selbsthilfe bei Blasenschwäche und Stuhlinkontinenz

Mit Blasenschwäche und Darm- oder Stuhlinkontinenz bekommen es nach Angaben der DMSG rund 75 % aller Menschen mit MS im Verlauf ihrer Krankheit zu tun. Der Grund: Die MS-bedingten Schädigungen im Zentralnervensystem ziehen häufig Probleme mit der Blasen- und der Darmentleerung nach sich. Die Entleerung der Blase oder des Darms kann nicht mehr...

Wie sieht eine barrierefreie Wohnung aus?

Barrierefreiheit in der eigenen Wohnung ist besonders für Menschen von Bedeutung, die bereits von Bewegungseinschränkungen betroffen sind, doch auch MS-Betroffene ohne funktionelle Einschränkungen und Menschen ab einem gewissen Alter sollten sich über barrierefreies Wohnen rechtzeitig Gedanken machen. Eine Wohnung ohne Barrieren trägt dazu mehr...

Mit MS aktiv leben

Menschen mit MS können ein aktives Leben führen. Auch mit Bewegungseinschränkungen müssen sie nicht zwangsläufig auf die schönen Dinge des Lebens – Treffen mit Freunden, Sport, Reisen usw. – verzichten. Natürlich gibt es Momente oder Tage, an denen es schwerfällt, aktiv zu bleiben. Es gibt Tage, an denen die mit der MS einhergehenden mehr...

Wie sich MS auf die Familie auswirkt

Die meisten MS-Betroffenen erhalten die Diagnose MS im Alter zwischen 20 und 50, also in den Lebensjahren, in denen es um die Gründung einer Familie geht oder in dem die Familie eine wichtige Rolle spielt. Einige Betroffene mit Kinderwunsch fragen sich, ob sie überhaupt Kinder bekommen sollten, denn schließlich ist nicht vorherzusehen, wie sich mehr...