- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen - Diabetes mellitus - Ernährung - Diabetes Typ 2: Kohlenhydrate und Glylämischer Index

Diabetes Typ 2: Kohlenhydrate und Glylämischer Index

Sehr geehrter Herr Müller, bei mir wurde vor einigen Wochen Diabetes Typ 2 diagnostiziert. Ich bin 53 Jahre alt und habe bisher nicht sonderlich auf meine Ernährung geachtet. Jetzt habe ich erfahren, dass man mit Diabetes vorsichtig mit Kohlenhydraten sein soll. Ein Bekannter sagte mir, dass ich möglichst wenig Kohlenhydrate essen soll, während meine Schwester meint, dass man sich dabei nach dem glykämischen Index richten soll. Leider habe ich das mit dem glykämischen Index noch nicht ganz verstanden. Können Sie mir weiterhelfen? Achim F.

S.-D. Müller: Lieber Achim, vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihnen natürlich gerne beantworte. Wie rund sieben Prozent der Bevölkerung leiden auch Sie an Diabetes mellitus Typ 2. Diese Form der Erkrankung tritt besonders bei Menschen auf, die übergewichtig sind, in deren Familie Diabetesfälle auftraten und die sich zu wenig bewegen. Als Diabetiker sollten Sie intensiv auf Ihre Ernährungsweise achten. Aber keine Angst: Sie müssen keine strenge Schonkost oder Diät einhalten, sondern können sich vielmehr an knackigem Gemüse, deftigen Hülsenfruchtgerichten, leckerem Fisch, aromatischen Früchten sowie Vollkornprodukten sattessen.

Mit Kohlenhydraten müssen Sie nicht vorsichtig sein. Vielmehr dürfen Sie reichlich Kohlenhydrate aufnehmen. Aber die richtigen. Für Sie sind gezuckerte Getränke nicht gut geeignet und Sie sollten besser auf mit Süßstoff gesüßte Getränke oder Mineralwasser umsteigen. Ebenso sind andere zuckerreiche Lebensmittel kein optimaler Bestandteil Ihrer zukünftigen Ernährungsweise. Aber bei Gemüse, Früchten und Vollkornprodukten können Sie zulangen.

Ideal ist es, wenn Sie drei Hauptmahlzeiten und ein bis zwei Zwischenmahlzeiten einnehmen, damit die Kohlenhydratmenge nicht auf einmal in großer Menge stattfindet. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie beim Fett aufpassen und auf tierische Fette weitgehend verzichten. Meiden Sie Butter und verwenden Sie besser hochwertige Pflanzenmargarine wie z. B. Diätmargarine. Hochwertige Margarine enthält im Gegensatz zu Butter praktisch keine gefährlichen Transfettsäuren und ist arm an gesättigten Fettsäuren, die zu Arteriosklerose führen können. Aber auch von pflanzlichen Fetten sollte es nicht zu viel sein, da es sonst zu Übergewicht kommen kann. In der Küche sind für Salat Raps-, Lein- und Nussöle gut geeignet.

Wichtig ist es auch, dass Sie regelmäßig Fisch verzehren. Besonders gut sind Makrele, Hering und Wildlachs, da sie unseren Körper mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren versorgen. Es spricht nichts dagegen, dass Sie Vollkornbrot essen. Es geht für Sie nicht in erster Linie um die Menge der Kohlenhydrate, sondern vielmehr um die Blutzuckersteigerung, die sie hervorrufen. Das wird heute mit dem glykämischen Index oder der glykämischen Ladung angegeben.

Ungünstig sind für Sie Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index und einer hohen glykämischen Ladung. Dazu gehören Zucker, Traubenzucker, Limonade, Weißmehlprodukte sowie Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel. Gut für Diabetiker geeignet sind Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index und glykämischer Ladung. Dazu gehören frische Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte, grobe Vollkornprodukte, Pellkartoffeln, Nüsse und Müsli (Frischkornbrei).

Beste Grüße Ihr Sven-David Müller

Quelle: Befund Diabetes 02/2014

25.08.14

Newsletter An-/Abmeldung

Code: SQNW