- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Neurologie - Restless-Legs-Syndrom - Diagnose des Restless-Legs-Syndroms (RLS)

Diagnose des Restless-Legs-Syndroms (RLS)

Fast ausschließlich dann, wenn RLS-Betroffene zur Ruhe kommen, z. B. auf dem Sofa sitzen oder im Bett liegen, spüren sie ein Kribbeln, Reißen, Ziehen oder Brennen in den Beinen. Zu diesen Missempfindungen kommt das unwiderstehliche Bedürfnis, die Beine zu bewegen. Meist vergehen die Beschwerden, wenn die Beine bewegt werden. In manchen Fällen zwingen die Missempfindungen auch zum Aufstehen und Umherlaufen.

RLS kann die Lebensqualität stark beeinträchtigen

Die Symptome des Restless-Legs-Syndroms machen z. T. einen erholsamen Schlaf unmöglich. Die Beschwerden treten nicht nur in der Einschlafphase auf, sondern sie führen bei manchen Patienten auch während der Nacht zu weniger tiefem Schlaf und kurzen Wachphasen durch sog. periodische Beinbewegungen (engl. periodic limb movements, PLM). Diese andauernde Störung des Schlafrhythmus äußert sich in erhöhter Müdigkeit während des Tages, Abgeschlagenheit, Stimmungsschwankungen und verminderter Leistungsfähigkeit. Manche Patienten leiden überdies unter Angststörungen und Depressionen. Das RLS kann sich so u. U. negativ auf das Berufsleben, auf Freizeitaktivitäten oder auf zwischenmenschliche Beziehungen auswirken.

D vier Minimalkriterien zur Diagnose des RLS und der Restless-Legs-Diagnose-Index

Die International Restless Legs Syndrome Study Group (IRLSSG) hat vier essenzielle Minimalkriterien zur Diagnose des RLS erarbeitet. Demzufolge lautet die Diagnose „Restless-Legs-Syndrom“, wenn folgende vier Symptome gemeinsam auftreten:

  • unangenehme Gefühle (z. B. Kribbeln, Jucken, Ziehen oder Reißen) in den Beinen rufen einen starken, teilweise unwiderstehlichen Drang, die Beine zu bewegen, hervor
  • die Beschwerden treten in Ruhe auf oder werden schlimmer
  • Linderung bzw. Verschwinden der Symptome durch willkürliche Bewegung der betroffenen Extremität
  • Zunahme der Beschwerden abends und nachts

Der RLS-Indes beinhaltet zehn Punkte, anhand derer überprüft werden soll, ob ein Restless-Legs-Syndrom vorliegt. Es werden u. a. Symptome, familiäre Vorbelastungen und das Ansprechen auf einen L-Dopa-Test angefragt.

Mit zusätzlichen Untersuchungen kann eine mögliche Grunderkrankung ermittelt werden

Neben der Anamnese und der körperlichen Untersuchung können weitere Untersuchungsmethoden zur Diagnose herangezogen werden. Neurophysiologische Untersuchungsmethoden wie die Elektromyografie (EMG) oder Elektronenneurografie (ENG) werden meist durchgeführt, um Polyneuropathien zu diagnostizieren (sog. Differenzialdiagnose). Mit diesen Verfahren lassen sich Störungen bei der Übertragung von elektrischen Impulsen zwischen Nervenzelle und Muskel bzw. die Nervenleitgeschwindigkeit feststellen. Mittels verschiedener Laboruntersuchungen können ebenfalls dem Restless-Legs-Syndrom zugrundeliegende Erkrankungen diagnostiziert werden, z. B. eine Urämie (Harnvergiftung) oder Eisenmangel.

Die vermutete Diagnose Restless-Legs-Syndrom kann durch einen L-Dopa-Test gestützt werden. Zu diesem Zweck wird nach Einsetzen der Beschwerden Levodopa (Vorstufe des Neurotransmitters Dopamin) verabreicht. Ein positives Ansprechen auf das Medikament sichert die Diagnose. In unklaren Fällen, v. a. wenn anhaltende Schlafstörungen vorliegen, kann eine Polysomnografie im Schlaflabor durchgeführt werden. Mit einer Aktigrafie können u. a. die periodischen Beinbewegungen (PLM) während des Schlafes, die den Betroffenen oft nicht bewusst sind, aufgezeichnet werden.

Antje Habekuß

28.03.14

Diagnose
Newsletter An-/Abmeldung

Code: BMRR