- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Allergien - Pollenallergie|Heuschnupfen - Auto- und Fahrradfahren - Pollenfreies Autofahren

Pollenfreies Autofahren

Menschen mit Pollenallergie sollten sich auch beim Autofahren vor „ihrem“ Allergen schützen. Denn Autofahren mit Heuschnupfen kann gefährlich sein – mit tränenden Augen sieht man weniger, zudem ist man leichter abgelenkt, wenn man ständig schniefen muss. Beim Niesen schließen sich in der Regel zudem die Augen, sodass eine gewisse Fahrtstrecke praktisch blind zurückgelegt wird.

Die Autoindustrie bietet daher Luftfilter an, die dafür sorgen, dass über die Lüftung keine Pollen ins Auto eindringen können. Moderne Luftfilter besitzen mehrere Schichten, von denen jede Partikel unterschiedlicher Größe aus der Luft fischt, darunter auch Pollen. Sinnvoll kann es zudem sein, Filter mit einer zusätzlichen Aktivkohleschicht zu verwenden, denn diese halten auch Gase davon ab, ins Auto zu gelangen.

Einen Luft- oder Pollenfilter besitzen mittlerweile die meisten Autos, allerdings nicht unbedingt mit Aktivkohleschicht. Doch es ist in der Regel kein Problem, beim nächsten Filterwechsel einen solchen modernen Innenraumfilter einbauen zu lassen oder selbst einzubauen. Menschen mit Pollenallergie sollten bei der Wahl ihres Filters auf eine gute Qualität zurückgreifen, denn für sie ist die Filterfunktion besonders wichtig. Auch sollte der Filter unbedingt regelmäßig – wenigstens alle 15.000 Kilometer – gewechselt werden. Spätestens wenn weniger Luft ins Auto dringt, kann der Filter seine Funktion nicht mehr richtig erfüllen.

Während der Pollenflugzeit sollten Betroffene zudem Fenster oder Schiebedächer geschlossen halten, damit keine Pollen ins Auto eindringen. Cabrios eignen sich weniger. Da jedoch beim Öffnen der Türen und über die Kleidung immer auch Pollen ins Auto gelangen, sollte der Wagen regelmäßig gereinigt werden. Die Polster sollten abgesaugt und Kunststoffflächen oder Ledersitze abgewischt und von Pollen befreit werden. Um die Pollenbelastung möglichst gering zu halten, sollte die Reinigung des Wagens von einer Person durchgeführt werden, die nicht von einer Pollenallergie betroffen ist.

Quelle: allergikus 4/2018

20.05.19