- Anzeige -
Curado.de Logo

Sie sind hier: Startseite - Krankheiten - Neurologie - Multiple Sklerose - Entstehung - Vitamin D und MS

Vitamin D und MS

Niedriges Vitamin-D-Level bei der Geburt kann MS-Risiko vergrößern

Eine Studie des Statens Serum Instituts in Kopenhagen deutet darauf hin, dass Babys, die bei der Geburt niedrige Vitamin-D-Blutwerte aufweisen, mit höherer Wahrscheinlichkeit an MS erkranken als Kinder mit höheren Vitamin-D-Blutwerten. Zwar müssen diese Ergebnisse noch durch weitere Studien untermauert werden, doch die Forscher um Dr. Nete Munk Nielsen sind sich sicher, dass ihre Studie dazu beitragen wird, die Diskussion um die Vitamin-D-Versorgung schwangerer Frauen zu befeuern. Allerdings beweist die Untersuchung, so die Forscher, nicht, dass eine bessere Vitamin-D-Versorgung der Babys das MS-Risiko eindämmt.

Die dänischen Wissenschaftler untersuchten für ihre Studie getrocknete Blutproben aus Neugeborenen-Screenings, die in der dänischen nationalen Biobank gesammelt wurden. Sie überprüften die Blutproben aller Dänen, die seit dem 30. April 1981 geboren wurden und bis 2012 an MS erkrankten. Die Proben dieser 521 von MS-Betroffenen verglichen sie mit denen von 972 Menschen gleichen Geschlechts und Geburtstages, die keine MS entwickelt hatten.

Quelle: Befund MS 1/2017

17.07.17

Newsletter An-/Abmeldung

Code: CKCF