curado
Sie sind hier: Startseite » Schlaganfall Special » Selbsthilfe-Schlaganfall » Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe wurde 1993 unter der Schirmherrschaft von Liz Mohn, Gattin des Unternehmers und Gründers der Bertelsmann Stiftung Reinhard Mohn, nach einem persönlichen Erlebnis innerhalb ihrer Familie gegründet. Sie arbeitet unabhängig und gemeinnützig an ihrem Ziel, Schlaganfälle zu verhindern und zur Verbesserung der Versorgung von Schlaganfall-Patienten beizutragen. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe versteht sich als primärer Ansprechpartner auf dem Gebiet der Gefäßerkrankungen mit dem Schwerpunkt Schlaganfall.

Das Leistungsangebot umfasst die Information, Aufklärung und Beratung, Unterstützung der Forschungsförderung und Fortbildung der medizinischen Berufe. Die Stiftung tritt für die Gesundheitsförderung sowie die Verbesserung der Prävention, Akutversorgung und der Rehabilitation des Schlaganfalls ein. Auf nationaler und internationaler Ebene koordiniert sie Aktivitäten zu verschiedenen Facetten des Schlaganfalls und vernetzt und fördert dabei insbesondere Modellvorhaben. Die Stiftung unterstützt Maßnahmen zur Qualitätssicherung und -verbesserung bei der Versorgung von Schlaganfall-Patienten, z.B. durch die flächendeckende Etablierung von Stroke Units und die Einrichtung einer durchgehenden Versorgungskette.

In ihrer Arbeit lässt sich die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in erster Linie von den Bedürfnissen der Betroffenen und ihrer Angehörigen leiten, indem sie versucht, Verständnis für deren Situation zu schaffen. Dabei ist es wichtig, den Erfahrungsaustausch zu fördern. Durch die Bekanntmachung von vorbildlichem Engagement wird zum Nachahmen motiviert. Zudem werden von der Stiftung eigene Projekte entwickelt und Projekte von Kooperationspartnern begleitet. Durch die Evaluation der Stiftungsarbeit wird eine kontinuierliche Verbesserung der Leistungen und der verantwortungsvolle Umgang mit den finanziellen Ressourcen sichergestellt. Im Sinne eines gesellschaftlichen Bündnisses kooperiert die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe unter anderem mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft, mit Krankenkassen, Gesundheitsdiensten und sonstigen Interessensverbänden.

Um die Stiftungsarbeit zu sichern und die Ziele zu erfüllen, ist ein ausreichendes Spendenvolumen notwendig. Mit modernen Marketing- und Fundraising-Strategien sollen Spender und Sponsoren gewonnen werden, die die Arbeit der Stiftung langfristig finanziell unterstützen.

Eine Bilanz des Jahres 2008 verzeichnet seit der Entstehung der Stiftung die Gründung von 470 Selbsthilfegruppen und die Zertifizierung von über 160 Stroke Units. Über 200 Schlaganfall-Spezialisten sind als ehrenamtliche Regionalbeauftragte für die Stiftung im Einsatz. 23 Regionalbüros in ganz Deutschland sind Anlaufstelle für Betroffene, ihre Angehörigen und für Interessierte. Mit der Arbeit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe konnten bereits viele Schlaganfälle verhindert, aber auch die Folgen dieser Erkrankung gemindert werden. Schlaganfall-Aufklärung und die Unterstützung der Forschung – diese Themen sollen auch weiterhin eine zentrale Rolle in der Arbeit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe spielen.

Lydia Köper